Archiv für Juli 2016

Überreich beschenkt

Gepostet von Jocky um 22:07

Überreich beschenkt
Ich habe ja echt eine harte Zeit hinter mir (oder stecke noch mittendrin), wo ich mich echt frage, ob es so weitergehn soll, mit Glaubensschritten, Jobsituation und meiner Kunst und wie sich das alles so finanziert… Und auf einmal tauchen überall diese Geschenke auf.

Viele Fragezeichen und lange Dürrezeit
Da ich Teilzeit auf Mindestlohn arbeite, reicht das Einkommen schon so kaum zum Leben. Meine Zeichenblöcke gingen zur Neige, auch gewisse Buntstifte waren nur noch Stummel. So habe ich mir im Glauben neue Blöcke gekauft und eine Präsentationsmappe. Ich war beim Zahnarzt und habe die überfällige Zahnreinigung machen lassen (ca. 100,- €). Vor kurzem ist mir ein Stück eines Zahns abgebrochen. Die bereits bestehende Brücke soll erneuert werden und dieses fehlende Teil mit abdecken. Vorraussichtliche Eigenbeteiligung 1.000,- €. Dann geht es im September wieder auf Gebetsreise. Die Rechnung für den Flug war seid Monaten überfällig.

Da ich grade ein Buch illustriere, das nächstes Ostern fertig sein muss, war da für andere Aufträge kein großer Spielraum. Gott tut grade einiges auf der Arbeit. Aber trotzdem war da die Frage, ob ich nicht eine ganz Arbeitsstelle suchen sollte, wo ich einfach mehr Geld pro Stunde bekommen würde. Ich schrie zu Gott nach einem Wort, das mir Wegweisung geben würde. Aber es kam nichts… Es dürfte verständlich sein, dass da gehörige Zweifel daran kommen, ob der beschrittene Weg der richtige ist. Ich konnte monatelang nicht die Zahnarztrechnung bezahlen, auch nicht die Rechnung für den Flug.

Doch auf einmal hat sich etwas getan. Auf einmal sind ne Reihe toller Sachen passiert, so dass ich wirklich sagen kann, dass ich überreich geschenkt bin:

Flyer Fundraising Martin Dreyer
Für das Fundraising von Martin Dreyer durfte ich einen Flyer gestalten. Die Anfrage hat sich über Monate hingezogen, die ersten Gespräche waren im April. Nun durfte ich endlich an die Arbeit, damit er rechtzeitig zum Freakstock fertig war. Von dem Honorar konnte ich endlich die Zahnreinigung bezahlen.

Große Spende für Gebetsreise
Auf einmal habe ich eine vierstellige Spende bekommen, die ich dazu verwenden konnte, um den Flug und die Visagebühren für die Gebetsreise zu bezahlen.

Buntstifte geschenkt
Durch diese ganzen offenen Verbindlichkeiten, fehlte mir selbst das Geld für ein neues Buntstiftset. Auf Facebook verlinkte ich ein Produkt und gab die Möglichkeit, meine Kunst zu unterstützen, indem mir jemand diese Stiftpackung schenken würde. Es gab zwar viele Likes, jemand fragte sogar nach, ob ich das schon bekommen hätte. Aber es passierte lange nichts. Auf einmal meldeten sich Freunde und erkundigten sich danach. Kurze Zeit später traf dann diese wunderbare Packung ein (ich hatte ihnen die kleinere Version verlinkt).
(mehr …)

Fundraising für Martin Dreyer

Gepostet von Jocky um 18:15

Fundraising Martin Dreyer
Während die Jesus Freaks sich grade in Allstedt zum alljährigen Freakstock versammeln, will ich die Gunst der Stunde nutzen und auf eine Fundraisingaktion hinweisen, die mir persönlich auf dem Herzen liegt. Ich hatte die Ehre dafür den Flyer zu entwerfen. Es gab eh nicht soviel Honorar, so habe ich den Flyer von Martins Besuch in München umgewandelt.
Martin - Marquee Keller
Martin Dreyer ist ja der Gründer der Jesus Freaks, der Autor der Volxbibel und einiger weiterer Bücher. Er ist dafür bekannt, dass er in seinen Predigten leidenschaftlich von Jesus schwärmt, dass er Leuten Hoffnung und Vision vermitteln kann. Ihm ist es wichtig, Gemeinden zu ermutigen und ihnen zu helfen.

Hatte Martin die Jesus Freaks in den ersten Jahren wesentlich geprägt, so ist es in den letzten Jahren etwas ruhiger um ihn geworden. Er hatte selber eine größere Krise, Drogenrückfälle und eine Überdosis. Aber er hat die Leichen im Keller beseitigt, sich einen Seelsorger gesucht und sein Leben bereinigt.

Die überwundene Krise hat ihm gut getan, seine Worte haben viel mehr Autorität und er weiß wovon er spricht: Gott hat selbst für hoffnungslose Fälle eine Lösung und stellt sie wieder her.
Freakstock 2008: Martin D.
Obwohl Martin schon lange wieder voll jesusmäßig unterwegs war, gab man ihm trotzdem bei den Jesus Freaks keinen Raum, was mir persönlich sehr weh getan hat.

Ich habe eine ganz persönliche Geschichte mit Martin. Auf dem Freakstock 1997 genau an meinem Geburtstag hatte ich ein Wort der Erkenntnis, das mich wie der Blitz aus heiterem Himmel traf, was den Zustand seiner damaligen Ehe betraf.

Ich habe monatelang jeden Tag sehr intensiv für ihn gebetet, ihm immer wieder E-Mails und Briefe geschrieben, um ihn zu ermutigen an seiner Berufung festzuhalten. Ich war so froh, dass er endlich 11 Jahre später – wieder genau an meinem Geburtstag – am 2. August 2008 zum ersten Mal wieder auf dem  Freakstock auf der Hauptbühne predigen durfte.
(mehr …)

Ich habe hier einen Drachen…

Gepostet von Jocky um 22:26


… und ich werde ihn benutzen!

Ich habe mir mal den Spaß gemacht und den aktuellen Hype um PokemonGo auf meine Weise umgesetzt.

pokemon_drache
Ich habe einen DRACHEN gefangen. Willst Du Deinen eigenen fangen? Dann kannst Du hier auf die Jagd gehen: klick

Illustration: No longer a child // Seventh Angel

Gepostet von Jocky um 21:48

Seventh Angel
Eines der Bilder in meiner Galerie Skizzen ist vermutlich nicht selbsterklärend. Eine meiner Lieblingsbands ist die christliche Trashmetalband „Seventh Angel“.

Auf ihrem zweiten Album „Lament for the Weary“ ist ein Lied, das mich immer sehr angesprochen hat, so dass ich es einmal versucht habe, zeichnerisch umzusetzen.

Es ist die Geschichte eines Kindes, das von seinem Vater sexuell missbraucht wird und versucht mit seinen Gefühlen umzugehen. Am Ende spricht dann Gott sehr bewegend zu dem Kind und spricht ihm zu, dass er bei ihm ist und mit ihm jede Träne weint…

(mehr …)

Beauftrage mich! Neues mit meiner Kunst

Gepostet von Jocky um 19:09

Beauftrage mich!
Ich habe vor ein paar Jahren den Job Teilzeit beim Call Center angenommen, um zu sehen ob ich irgendwie meine Kunst voranbringen kann, damit ich irgendwann davon leben kann. Zugegeben da war ich bislang auch etwas ratlos, ich habe einige Versuche gemacht, die nicht wirklich zum erhofften Ziel geführt haben.

Strom der HerrlichkeitIn letzter Zeit habe ich auch vermehrt prophetische Kunst gemacht und die Bilder teilweise verschenkt. Da die Zeichenutensilien auch viel Geld kosten, es auch viel Zeit und Mühen erfordert die Kunstwerke herzustellen, habe ich nun beschlossen die ganze Sache etwas anders aufzuziehen.

Ich habe einige Motive, die sich eignen würde, dass davon Postkarten, Poster oder sonstige schöne Sachen gedruckt werden könnten. Leider fehlen mir die Finanzen, um entsprechende Auflagen Drucken zu lassen (nur ab einer bestimmten Auflage ist der Einzelpreis, dass es sich rentiert die Drucksachen weiter zu verkaufen, vor allem wenn Dritte die Produkte für mich weiterverkaufen und auch etwas daran verdienen sollen.

Erhebe dich!Hier noch schnell der Hinweis zu den bestehenden Postkarten, meinem T-Shirtshop (wo ihr euch gerne Motive wünschen dürft, wenn ihr von einzelnen Zeichnungen gerne Klamotten haben wollt).

Auf dieser Seite habe ich aufgeschlüsselt, wie ihr mich beauftragen könnt, damit ich für euch Gemälde, Zeichnungen, Illustrationen, Comics und Cartoons anfertige. Bereits bestehende Werke dürft ihr natürlich auch gerne kaufen. Gerne filme und erstelle ich auch für Videos. Hier könnt ihr nähere Details erfahren oder nehmt einfach Kontakt zu mir auf!
Beauftrage mich!

Für Feedback, Wünsche und Anregungen bin ich natürlich dankbar!

Damit ihr euch ein wirklich gutes Bild über meine bisherige kreative Arbeit machen könnt, habe ich den Bereich „Meine Arbeiten“ auf der Homepage komplett überarbeitet. Etliche Bilder, die ich hier und da mal auf dem Blog gepostet habe, habe ich nun gesammelt und in die Galerien gepackt. Einige Bilder habe ich komplett neu eingescannt, die habt ihr online also noch gar nicht gesehen. Es lohnt sich reinzuschauen. Vermutlich werde ich in den nächsten Tage weitere Werke finden, die ich noch mit aufnehmen werde.

Bleibt am Ball 😉

Zeichnungen aus alten Tagen (Galerie)

Gepostet von Jocky um 23:07


Hier und da habe ich Bilder aus vergangenen Zeit immer wieder mal im Blog gepostet. In dieser Galerie sollen sie nun vereint sein. Vieles stammt aus meiner Schulzeit, meistens habe ich es für die Schülerzeitung FORUM gezeichnet oder vorher für mich gezeichnet und dann dort veröffentlicht.

© Copyright 1986 – 1990 by Jocky.de

Zeichnungen für den cjb

Gepostet von Jocky um 22:13


Ich bin grade dabei meine Archive und Blogeinträge zu durchforsten, um zu sehen welche meiner Zeichnungen bereits in die Galerien eingepflegt wurden oder nur über meine verstreuten Blogeinträge zu finden sind.
So werde ich hier nun eine Reihe meiner alten Zeichnungen (erneut) posten, die dann gleichzeitig unter „Meine Arbeiten“ zu finden sein werden.

Los geht’s mit den Zeichnungen, die ich für den cjb angefertigt habe. Ich bin christlich aufgewachsen und habe schon als Kind das Jugendprogramm des Landeskirchlichen Gemeinschaft in Naila besucht. Von daher habe ich immer wieder Zeichnungen für Programme, Flyer und Plakate für den cjb (Christlicher Jugendbund in Bayern, die Jugendarbeit der LKG) angefertigt.

© Copyright 1988 – 1996 by Jocky.de

Comicfiguren im John – Mott – Haus (Wandbild)

Gepostet von Jocky um 14:32


Diese Wandbild habe ich 1994 innerhalb einer Woche gemalt. Ich habe es mit Bleistift vorgezeichnet, die Reinzeichnung teilweise mit Edding, mit Wasserfarben coloriert und mit nem Klarlackspray fixiert.

Immer die Nachmittagsstunden um die 4h. Damals habe ich im 2. Stock des John Mott Haus, dem Studentenwohnheim des CVJM München gewohnt. Die Mitbewohner meinten, dass die Wand etwas kahl wäre und ich solle das doch ändern. Und so habe ich mich ans Werk gemacht…

Ich liebe es ja Bilder zu malen, wo man sofort erkennt, worum es geht. Aber dann ins Bild eintauchen kann, um Details zu finden. Dass man quasi im Bild wandern und es auch imaginär verlassen kann. Siehe Mary Poppins… Das Bild stellt natürlich den Aufenthaltsraum des 2. Stocks dar. Auf dem Tisch lag meist ein langer Bambusstab, da die Fernbedienung des Fernsehers futsch war.

© 1994 Copyright by Jocky.de

Die Notwendigkeit von Kunst

Gepostet von Jocky um 02:10

teas_notwendigkeit_kunst
Seitdem ich denken kann, habe ich mich künstlerisch betätigt. In meiner Kindheit war es nicht üblich, dass jeder Haushalt einen Fernseher hatte, es gab nicht dauernd Programm. Und natürlich durfte ich als Kind auch nicht alles schauen, was es vielleicht sogar im Fernsehen gegeben hätte. Meine ersten Trickfilmserien waren Wickie, Biene Maja, Sindbad, Pinocchio und Heidi. Mit Begeisterung habe ich die Figuren nachgezeichnet und viele Papiere damit gefüllt. In der Schulzeit habe ich sogar für Klassenkameraden die Figuren von Captain Future mit Vorder- und Rückseite gezeichnet und für wenig Geld verkauft.

Als Junge hatte ich immer einen Block und einen Kugelschreiber dabei und irgendwie alles gezeichnet, was mir vor die Augen kam oder einfach vor mich hingescribbelt. Es wird nicht groß verwundern, wenn ich jetzt erzähle, dass es mein Kindheitstraum war, einmal Trickfilme, Bilderbücher und Comics als Lebensunterhalt zu machen. Wie bei vielen jungen Künstlern waren da aber bald auch die Stimmen, die einem diesen Wunsch ausreden wollten und einem nahelegten, einen „sicheren“ Beruf zu ergreifen und keine brotlose Kunst zu betreiben. Und so war ich lange davon geprägt, dass meine Kunst minderwertig und nicht gleichwertig mit anderen Berufen und Fertigkeiten wäre.

Über die Jahre habe ich immer wieder mehr oder weniger mit meiner Kunst gemacht, es gab Zeiten wo ich fast gar nichts gezeichnet habe, dann wieder mal mehr. Aber immer war es schwierig meine Kunst als vollwertig anzusehen. Nach meinem Abitur war ich über die Jahre ja immer in verschiedenen Jobs und Tätigkeiten beschäftigt. Als Webdesigner ergab sich hier und da mal eine Möglichkeit, eine Zeichnung oder eine Animation unter zu bringen. Auch wenn ich als Designer kreativ tätig werden konnte und das am ehesten an meinen Kindheitswunsch herankam, war es nie wirklich das, wofür mein Herz schlug und brannte. Und dann gab es ja noch die Beschäftigungen und Jahre, wo ich Tätigkeiten nachging, die ganz weit weg von diesem Wunsch und ideal waren.

Ich weiß nicht, woran das wirklich liegt, aber ich erlebe es auch ganz oft, dass mich einiges davon abhält wirklich zeichnerisch und künstlerisch tätig zu sein. Irgendwie sitzt da noch dieses Ding im Nacken, dass Kunst nicht vollwertig ist. Obendrauf kommen dann noch die Angst vor dem bedrohlichen weißen Blatt Papier, Versagensängste und der Vergleich mit Künstlern, die um Welten besser und nie erreichbar zu sein scheinen…

Über die Jahre habe ich mich immer wieder mit der Frage nach der Berechtigung von Kunst beschäftigt. Ich hatte mir überlegt, ob es nicht besser wäre, handwerklich begabt zu sein, dann könnte man wenigstens mit anpacken. Und auch in schlechten Zeiten würde man dann ein Auskommen haben, denn dann hätten die Leute bestimmt kein Geld mehr für Kunst übrig… (mehr …)

Videotagebuch: What grace is given to me #011

Gepostet von Jocky um 01:39

What grace is given to me
Mitte Juni 2016 war ich auf einem Seminar in Hochimst, Österreich. Das Wochenende war sonst sehr regnerisch, aber Samstag schien zum Glück die Sonne.

Die ideale Gelegenheit ein weiteres Videotagebuch zu drehen, um über die tollen Dinge zu berichten, die es ja Gott sei Dank auch in meinem Leben gibt.

Aus dem Inhalt:
Seminar „Die zwei Bäume“ – Konfirmation meines Neffen // Besuch bei alten Freunden – Geniale MEHR 2016 Konferenz – Besuch Martin Dreyer in München – Lobpreis CD „Wir hör’n nicht auf zu singen“ – Transformers: Toller Hauskreis – Outtakes

Hier auch auf YouTube:  klick

Weitere Teile:
#001 | #002 | #003 #004 |  #005 |  #006 |  #007 |  #008 |  #009 |  #010 | 
#011 |  #012 |  #013 #014 |  #015 #016