Archiv für Januar 2017

Minz – das Crowdfunding hat gestartet

Gepostet von Jocky um 20:54


Wir sind so froh, dass nun das Crowdfunding endlich gestartet ist. Wir haben wochenlang darauf hingearbeitet, am Sonntag gab es einige Anlaufschwierigkeiten, aber heute um 18.00 haben wir das Projekt offiziell gestartet. Die ersten Unterstützer waren schon aktiv und ihr könnt nun endlich selber aktiv werden.

Bitte unterstützt uns, bietet mit, sammelt Dankeschöns ein, verbreitet die Aktion und betet für uns!


(mehr …)

Minz – Unterstützung für unser Bilderbuch

Gepostet von Jocky um 23:35


ich bin hocherfreut, dass ich euch endlich Neuigkeiten über unser Bilderbuchprojekt „Minz und das Geheimnis von Ostern“ geben kann.

Alle Bilder sind gezeichnet, jetzt läuft parallel der Feinschliff am Inhalt und Layout der Druckdateien des Buches, letzte Vorbereitungen für den Start des Crowdfundings am Sonntag werden getroffen.

Hintergrundinfos
Hier schnell noch ein paar Hintergrundinfos. Eine Freundin (Anita Krenn) aus Österreich hat eine Geschichte über Ostern geschrieben und mich gebeten, die Bilder dafür zu zeichnen.

Minz, der neuerwählte Osterhase muss dieses Jahr das ganze Geschäft alleine bewältigen. Irgendwie wird ihm das aber zu viel und reißt aus. Unterwegs trifft er auf einen Mann auf einer Parkbank mit dem er sich über die Bedeutung von Ostern unterhält.

Minz ist fest davon überzeugt, dass er die Hauptattraktion zu Ostern ist. Als ihm der fremde Mann etwas anderes erzählt, ist er beleidigt und zieht weiter. Auf seiner Suche nach der Wahrheit trifft er eine weise Katze, die ihn auf eine heiße Spur lockt und ihm ein Geheimnis verrät – über das „wahre“ Leben und den fremden Mann auf der Bank.

„Minz und das Geheimnis von Ostern“ ist eine spannende Geschichte mit vielen lustigen Zeichnungen, in denen man viele liebevolle Details entdecken kann. Das Bilderbuch spricht Groß und Klein an und eignet sich hervorragend zum Vorlesen.

Wir benötigen eure Unterstützung
Die Autorin und ich haben in das Projekt unzählige Stunden von Arbeit und viel Liebe investiert. Wir haben keinen Verlag, der uns unterstützt, es ist für uns beide das erste Bilderbuch. Deswegen brauchen wir wirklich eure Unterstützung. Wie kann das aussehen? (mehr …)

Der Herr erlöst die Zeit für uns

Gepostet von Jocky um 21:13


Seit ungefähr 3 – 4 Monaten spricht der Herr über Zeit zu mir. Überall wo ich hinschaue, begegnet mir Zeit. Ich sah im Flieger den jüngsten Alice im Wunderland Film, hier kommt sogar ein Charakter vor, der ZEIT heißt, es geht um Zeitreisen. Bei einer prophetischen Übung, habe ich für meinen Partner in der Übung eine Uhr und prophezeie über das Thema Zeit über ihn, der Weihnachtsspot von OTTO handelt davon ZEIT zu schenken… und und und. Ich glaube ich werde irgendwann demnächst mal ein Video über die Erkenntnisse machen, die dabei gewonnen habe.

In diesem Post geht es mir aber erstmal um etwas anderes. Die Leute, die mich kennen, wissen, dass es einiges in meinem Leben gibt, worauf ich warte, einige Bereiche in meinem Leben, wo ich auf einen Durchbruch warte, immer noch nicht da bin, wo eigentlich mein Platz ist. Beruflich habe ich noch nicht den Traumjob gefunden, immer wieder führt mich Gott in Jobs, wo ich denke, was mache ich eigentlich hier, auch künstlerisch ist noch gewaltig Potential nach oben, in meinem geistlichen Dienst könnte sich auch noch einiges tun und als Single ist es auch nicht immer einfach… Ich finde es irgendwie interessant, dass ich am Ende meines FSJ von Gott ein Wort bekommen habe, das ich damals nur für den Moment genommen habe, da ich nicht wusste wie es nach dem sozialen Jahr beruflich weitergehen sollte. Mein Vater beklagte sich, dass ich doch mal endlich beruflich in die Pötte kommen müsse, da meine Geschwister alle schon auf eigenen Beinen stehen würden, das sind ja alles vergeudete Jahre (wohlgemerkt 1 – 2 Jahre nach meinem Abitur). Ich war damals in einer Krise und wusste nicht wie es weitergeht. Viele aus dem Hausteam erzählten von ihren Plänen: Abitur nachmachen, studieren, Ausbildung… Nur ich hatte keinen blassen Schimmer. Da hörte ich mir wieder das damals neue Album von Whitecross „High Gear“. Das Lied „I am asking you today“ traf mich wie ein Blitz. Denn dort kam die Zeile vor: „I will give you back the wasted years. With my hand I dry your tears.“ (Ich gebe dir die vergeudeten Jahre zurück, mit meiner Hand trockne ich deine Tränen)

Das hat mich damals im Herbst 1993 sehr getröstet. Heute über 20 Jahre später kommt es mir fast wie ein Hohn vor. Wie soll das überhaupt gehen, dass all die Dinge, die nicht passiert sind, die ich verpasst habe, zurück gegeben werden und am Besten noch mit Zins und Zinseszins? So oft habe ich alles Mögliche versucht, um vorwärts zu kommen, einen Durchbruch zu erleben. Aber es ging nicht, oder es waren eben nur kleine Schritte möglich…

Seit ca 1999 spüre ich, dass Gott etwas Neues bringt, etwas dass wir noch gar nicht kennen und auch nicht mit dem Vergleichen können, was wir bisher erlebt haben. Über die Jahre nahm dieses Gefühl immer mehr zu, die Anzeichen bestätigten sich. Sehr gut zusammengefasst war das mit einem Zitat von Baumbart, das Cate Blanchett (Galadriel) in einem Interview mit E! Online über die Verfilmung von „Herr der Ringe“ wiedergab: „The world is changed. I feel it in the water, I feel it in the earth, I smell it in the air“ (Die Welt ist im Wandel, Ich fühle es im Wasser, ich fühle es in der Erde, ich rieche es in der Luft…“ Die Welt verändert sich. Es ist so offensichtlich, dass man es sogar in der Erde, im Wasser und in der Luft wahrnimmt. Dieses Empfinde nahm über die Jahre immer mehr zu. Aber nach all den Jahren ist es scheinbar immer noch nicht da, auch wenn es weiterhin wahrnehmbar ist.

Vor Jahren habe ich sogar darüber gepredigt, wie man damit umgeht, wenn der Durchbruch auf sich warten lässt.

Anfang des Jahres habe ich eine Situation am Ostbahnhof München fotografiert, die mich irgendwie angesprochen hat, aber nicht wirklich wusste, was sie zu bedeuten hat. Ich war in Eile, denn ich musste eine S-Bahn zum Flughafen erwischen, um meinen Flug nicht zu verpassen. Ich sah eine der vielen Bahnhofsuhren, deren Ziffernblatt zerbrochen war. Ich wusste, es hatte irgendwas mit Zeit zu bedeuten, aber ich konnte es trotzdem immer noch nicht einordnen. (mehr …)