Archiv für die Kategorie ‘Gebet’

Wunderbares, kleines Gebetswochenende

Gepostet von Jocky um 19:59


Im Vorfeld war es ja total spannend, ob dieses Wochenende überhaupt stattfinden würde. Wir haben viel gelernt, dass es gut ist lange vorher alle möglichen Leute mit einzubeziehen und mit ihnen das abzusprechen. Viele hatten erst sehr spät von dem Event erfahren, wollten gerne kommen, hatten aber bereits etwas anderes vor. So hatten wir das Haus gebucht und hätten es auch bezahlen müssen, egal wieviele Leute gekommen wären oder ob es ganz abgesagt worden wäre. So standen wir vor der Wahl, es abzublasen und wenigstens zusätzliche Kosten wie Anfahrt und Verpflegung zu sparen. Nach intensivem Gebet entschieden wir uns, es doch stattfinden zu lassen, weil es sich lohnt vorwärts zu gehen und Risiken einzugehen. Und wie gut, dass es stattgefunden hat!

(mehr …)

Einladung zum Jesus Freaks Gebetswochenende

Gepostet von Jocky um 22:04


Seit längerem habe ich es auf dem Herzen, die Jesus Freaks zum Gebet zu sammeln. Ich bin der Überzeugung, dass alle unsere Aktivitäten auf Gebet gegründet sein sollen. Wenn wir wollen, dass der Laden rundl läuft, ist Gebet unerlässlich. Zwar haben wir den Konzilprozess hinter uns, die neuen Strukturen sind seit einiger Zeit am Start. Aber irgendwie kommen wir nicht in die Puschen, irgendwo hakt es. Seit einiger Zeit habe ich nun die Leitung des Prophetiepools übernommen. Eines der ersten Aktionen, die mir dafür wichtig waren, ist eben die Freaks zum Gebet zu rufen.

Das (vorerst einzige) Gebetswochenende findet vom 26. bis 28. April 2013 im Steinhaus des CVJM Münchhausen bei Marburg statt. Ähnlich wie bei den PRAYER WARRIORS von früher wollen wir die Jesus Freaks zum Gebet zu sammeln, um gemeinsam vor Gott zu kommen. Wir wollen ihn einladen, in seiner Gegenwart baden und von ihm hören und Weisung empfangen. Wenn einer weiß, wohin es mit unserer Bewegung geht, dann er. Dabei soll es in erster Linie nicht darum gehen, eine Agenda zu erfüllen oder eine Gebetsliste abzuarbeiten, sondern der Focus soll darauf sein vor Gott zu sein und seinen Impulsen zu folgen und zu sehen wohin uns das führt.

Die Kosten fürs Treffen betragen 50 Euro pro Person. Wir haben ein cooles, gemütliches Haus gefunden, mit richtigen Betten, ordentlichen Duschen und WCs. Einen Koch haben wir inzwischen gefunden, einen Lobpreiser noch zu haben, wäre sehr schön.

Hier nun auch noch den Flyer für das Wochenende: Klick!

Edit: Anmeldedetails im verlinkten Flyer. Bitte mit kompletter Adresse unter prophetie@jesusfreaks.de (Anmeldung gültig mit Überweisung des Geldes)

Gebetsspaziergang, weil’s so schön ist

Gepostet von Jocky um 23:58



Neulich hatte jemand bei einem Gebetsabend den Eindruck für mich, dass ich mehr Zeit mit Gott verbringen sollte. Da fiel mir ein, dass ich eigentlich mehr rausgehen wollte, um zu beten (die tägliche Bewegung von der Post fällt halt schon auf).

In der letzten Predigt ging es um verschiedene geistliche Übungen, um Gott näher zu kommen. Dabei war gleich der erste Punkt „Einsamkeit„. In unserer modernen Zeit werden wir so zugedröhnt von allem möglichen Kram. Internet, Facebook, Handys, der MP3 Player. Es gibt eigentlich keine Stille mehr, wir sind umgeben von einem gewissen Grundlärmpegel, den wir schon gar nicht mehr wahrnehmen. Viele fliehen vor sich selber, können keine paar Minuten mit sich selber alleine sein, selbst vor dem Einschlafen dudelt noch Musik… (mehr …)

Gebetsspaziergang mit Jesus in der Kühle des Abends

Gepostet von Jocky um 01:27


Heute war ich mal wieder in meinem Gebetsberg spazieren. Da es grade in der Abenddämmerung war, habe ich die Kamera mitgenommen. Schon ne Weile her, dass ich hier war. So ein Spaziergang in der Kühle des Abends hat was. Richtig pradiesisch. Sollte ich öfter machen, vor allem nach einem so heißen Tag wie heute.
(mehr …)

Der glückliche Fürbitter

Gepostet von Jocky um 23:55


Heute will ich euch mal ein Buch vorstellen, das mich ziemlich begeistert hat: Der glückliche Fürbitter von Beni Johnson. Ich beschäftige mich ja schon sehr lange mit dem Thema Gebet, da gibt es nicht mehr viel Neues herauszufinden. Umso erfreulicher, dass es in diesem erfrischenden Werk ein paar wirklich neue Anregungen gab!

Gleich am Anfang schreibt sie, dass sie gar nicht begeistert war, als über jemand prophezeit hat, dass sie ne Fürbitterin wäre. Das wollte sie auf gar keinen Fall werden, denn die Beter die sie kannte, waren sehr griesgrämige Leute. Ich dachte mir dabei, zum Glück bin ich nicht so, mir macht Beten Spaß.

Als ich aber weiterlas, merkte ich dass ich das Thema an einigen Stellen doch sehr Ernst nahm, es als Bürde sah, unter gewissen Gebetslasten stöhnte. Was ist wenn ich ein Thema nicht genug durchgebetet habe? Wenn ich nicht bete, dann passieren schlimme Sachen…

Das Erfrischende an diesem Buch ist, dass es Beni schafft dem Leser zu vermitteln, dass Beten wirklich eine Freude sein kann. Sie führt einige Fallen auf, in die wir als Beter tappen können. Zeigt aber eine wunderbare Perspektive auf, wie es anders sein kann.

Sie lädt uns dazu ein, unser Gebet vom dritten Himmel aus zu gestalten. Also aus der Perspektive Gottes. Wenn wir beten, dürfen wir aus dem Sieg Jesu heraus agieren. Er hat bereits überwunden, sich der Probleme angenommen, will uns seinen Blick der Dinge geben. Oft genug bleiben wir im zweiten Himmel hängen, wo uns der Teufel all die schlimmen Dinge zeigt und wir brechen unter der Last der Probleme fast zusammen. Einige Christen erleben es beim Beten, dass sie regelrecht mit einem Thema schwanger gehen, es zur Geburt bringen. Mir ist das auch sehr bekannt, habe es schon öfter erlebt. Aber Beni brachte ne neue Sicht hinein, dass Gott auch zeigen will, wann es gut ist. Es ist gut, die Dinge immer wieder an Gott abzugeben.

Es macht einfach Spaß dieses Buch zu lesen, sie bringt frischen Wind in das Thema hinein, illustriert sehr lebhaft mit etlichen praktischen Beispielen. Sie erzählt einige Episoden, wie sie Leute aus ihrer Gebetsschule mit auf Einsätze genommen hat. Eine Teilnehmerin erzählt begeistert, als sie in einem buddhistischen Tempel beteten: „Ich sehe überall die Dämonen. Aber das Beten ist total einfach!“

Fazit: Sehr empfehlenswertes Buch, was ich Anfängern und alten Hasen wärmstens Empfehlen kann!

Wer es noch nicht mitbekommen hat: Beni ist die Frau des berühmten Pastors der Bethel Church in Redding, California. Sie hat auch eine wirklich coole Webseite.
klick