Archiv für die Kategorie ‘Seminar’

Prophetieseminar mit mir in Münster

Gepostet von Jocky um 01:06


Ich freue mich, dass ich euch heute zu einem Prophetieseminar einladen darf. Vor rund 2 Jahren wurde ich gefragt, ob ich ein solches Seminar bei den  Jesus Freaks Münster halten kann. Wir haben etwas gebraucht bis wir nun endlich den Termin festmachen konnten.

Wir leben in turbulenten Zeiten, vieles ist im Umbruch, jeder hat eine Meinung zu jeden Thema. Deshalb ist es wichtig, dass wir lernen Gottes Stimme zu hören, lernen zu unterscheiden. Daher richtet sich das Seminar nicht nur an prophetisch Begabte, sondern auch an Leiter und an Leute, die mehr über das Reden Gottes erfahren wollen. Und es sind ausdrücklich nicht nur Jesus Freaks eingeladen, jeder der kommen mag ist willkommen.

Am Sonntag danach, werde ich bei den  Jesus Freaks Remscheid in ihrem Gottesdienst prophetisch und mit Gebet dienen. Herzliche Einladung zu beiden Veranstaltungen.
Hier nun noch die Einladung der JF Münster: klick

Liebe Geschwister, Freaks und Freunde,

Am 7. Oktober 2017 findet bei den Jesus Freaks Münster ein Prophetieseminar statt. Eingeladen sind alle prophetisch begabten und ausdrücklich auch alle, die an dem Thema interessiert sind.

Das Seminar wird von Johannes (Jocky) Spörl gestaltet, der langjährige Erfahrung im Bereich Prophetie mitbringt. Er wird uns sowohl theoretisch, als auch praktisch anleiten, die prophetische Gabe tiefer zu ergründen. Bei einem gemeinsamen Mittag- und Abendessen ist darüber hinaus Zeit zum gemeinsamen Austausch. Nach dem Abendessen ist dann für alle Schluss, die nicht länger bleiben können oder wollen.

Abends um 20 Uhr sind dann ALLE EINGELADEN (also unabhängig von der Teilnahme am Seminar) zum gemeinsamen Lobpreisabend. Zum Seminarabschluss wollen wir uns ganz auf Gott ausrichten, und ihm durch unsere Begabungen die Ehre geben. Konkret kann das bedeuten, dass jemand einen prophetischen Eindruck für dich hat, durch den Gott in dein Leben spricht.

Anmelden könnt ihr euch bis zum 1. Oktober 2017 unter die@jf-ms.de.
Das Seminar wird auf Solibasis sattfinden, d.h. jeder zahlt was er kann.
Richtwert sind 25 €uro inklusive Mittag- und Abendessen.

Ich freue mich auf eure Zusagen und Teilnahme!

Segensgrüße
Johanna von den Jesus Freaks Münster

Seminar: Entwickle Deine prophetische Schärfe

Gepostet von admin um 16:44


Letztes Wochenende hatte ich die Ehre wieder einmal an einem Seminar mit der amerikanischen Prophetin Sharon Stone aus England teilnehmen zu dürfen. Stefan Driess hatte zu einem verlängertem Wochenende nach Bietigheim Bissingen eingeladen. Ich bin immer wieder gerne im Haus Sonnenstrahlen, es war cool viele Freunde wieder zu sehen und neue kennen zu lernen. Mein Freund Mario war auch dabei, mit dem ich das Zimmer teilen durfte.
Ich hatte ja schon zwei Seminare mit Sharon Stone besucht, dieses war aber völlig anders als die vorhergehenden. Hatten wir auf dem Hubmersberg und in Hochimst noch sehr, sehr viele Übungen gemacht, so waren es diesmal ganz wenige. Dafür hat sie sehr ausführlich gelehrt. Was ich an ihr so mag, dass sie ein sehr gutes Gespür hat, was die Zeichen der Zeit sind. Wenn sie Dinge auf den Punkt bringt, hat man die innere Gewissheit, dass es stimmt was sie sagt. Dabei gibt es oft dieses große Aha- Erlebnis, das mit dem zusammenkommt, was man selber so im Geist spürt.  (mehr …)

Psalmkultour München

Gepostet von Jocky um 03:37


Am 21. Juli 2012 fand in der Vineyard München die Psalmkultour statt. Kristian Reschke und ein Team führten diese Veranstaltung durch, um eine neue Lobpreiskultur zu etablieren, Anbetung mit Kunst und Kreativität zu verbinden. Kristian ist ein altes Urgestein der Jesus Freaks Hamburg, inzwischen bei der Vineyard, dennoch mit den Jesus Freaks eng verbunden. Deswegen war es sehr schön sie hier in München zu haben. Meine Gemeinde die Jesus Freaks München hat deshalb auch ihre Leute gesponsert mit der Hälfte des Beitrages.

Die Atmosphäre des ganzen Tages war sehr entspannt, der Lobpreis einfach sehr relaxed und befreiend. Die Inputs waren sehr inspirierend. Es gab einige Workshops. Ich hab mich logischerweise um die künstlerischen Seminare bemüht. Am Vormittag gab es eine coole Austauschrunde, wo wir uns gegenseitig mitteilten, wo wir grade standen. Das gegenseitige Gebet kam etwas kurz. Am Nachmittag ging es dann ans Malen. Dort war die Zeit für meine Begriffe aber viel zu kurz. Während des Malens bekam ich einen Eindruck für eine Teilnehmerin, den ich dann mit Ölkreiden malte. Als ich es hier hinterher gab, war sie sehr berührt. Während des ganzen Tages hatte ich immer wieder Eindrücke für diverse Leute. Einige waren Volltreffer, bei einzelnen wussten die Leute nicht wirklich was mit anzufangen.

Es war sehr gut bei diesem Event dabei gewesen zu sein. Ich hoffe, dass weitere Veranstaltungen folgen werden…

Hier noch ein paar Bilder: klick

Educamp und „Prophetic Stretching II“

Gepostet von Jocky um 16:08


Das  Educamp steht vor der Tür und die Anmeldungen sind noch recht rar. Deswegen will ich hier nochmal die Werbetrommel rühren:

Das Ganze findet zweimal im Jahr in Borgentreich statt, also da wo im Sommer das Freakstock ist. Ein Team kümmert sich um Orgakram, die Anmeldungen, das Essen, die Unterlagen und so weiter. Dafür haben dann die einzelnen Bereiche die Möglichkeit ihre Workshops anzubieten, und brauchen sich nur um ihre Inhalte kümmern. Was sehr praktisch ist. Nachteil ist allerdings, dass alles gleichzeitig stattfindet und ich in der Bredouille bin, wenn mich mehrere Sachen interessieren. Ich muss mich dann für eine entscheiden!

Nächstes Wochenende (13. – 14. April 2012) wird die Leiterschaftsschulung, das Predigerseminar Ethik + Hermeneutik und Seelsorge angeboten. Und ich bin mit einem weiteren Teil von Prophetic Stretching dabei.
Das habe ich über meinen Workshop geschrieben: (mehr …)

Educamp: Geniales Seminarwochenende über Prophetie

Gepostet von Jocky um 13:59


Letztes Wochenende war ich endlich zum ersten Mal auf dem Educamp in Borgentreich. Dabei geht es darum, dass ein Team sich um den organisatorischen Rahmen kümmert: das Essen, die Anmeldung, die Vorbereitung des Hauses, die Schlafplätze und was sonst noch anfällt. Die einzelnen Bereiche können dann dort ihre Seminare anbieten und müssen sich nur um das Inhaltliche kümmern. Eine sehr geniale Idee (einziger Nachteil, man muss sich für ein Angebot entscheiden und kann nicht unterschiedliche Sachen besuchen und ist eben auf das vorgegebene Wochenende beschränkt).

Obwohl es schon Anfang Oktober war, war das Wetter doch überaus genial. Es war richtig heiß, strahlender Sonnenschein, wir konnten fast die ganze Zeit draußen sein (unser Seminar wäre ein muffiger, kalter Raum im Keller gewesen). Ich hätte mir fast einen Sonnenbrand geholt. Es war schon genial draußen auf dem Gang zu hocken und dem Sonnenuntergang zu zu sehen und später dem Mond und sich mit netten Leuten zu unterhalten. Ich habe auch einige neue kennen gelernt. (mehr …)

Geniale prophetische Seminarwoche in Österreich

Gepostet von Jocky um 17:55





Höchste Zeit mit dem Bloggen fortzufahren. Es ist einiges passiert und ich komme kaum hinterher. Leider hat mein Rechner grade immense Probleme, so dass ich keine Fotos hochladen kann. Die werden aber nachgereicht.

In der letzten Juliwoche war ich auf einem prophetischem Seminar in Hochimst, Österreich (Maria Prean). Das „Haus des Lebens“ liegt landschaftlich wunderschön inmitten herrlicher Bergmassive, Täler, grüner Wiesen und Wälder. Das langt allein, um aufatmen zu können. Das Freizeitenheim selber ist auch der Hammer, es hat eine ganz besondere Atmosphäre. Überall hängen prophetische Bilder, Bibelsprüche, auf seinem Bett fand man einen persönlichen Bibelvers, ein Namenschild mit Beinamen und Bibelvers dazu, auf dem Nachtisch eine aufgeschlagene Bibel (sollte wohl ein persönliches Wort für mich sein). Man merkt sehr deutlich, dass für das Haus und seine Gäste gebetet wird!

Ich habe mich ja schon gefragt, ob ich dahin fahren soll. Erstens habe ich schon ein ähnliches Seminar besucht, außerdem würde es ja einiges kosten (auch wenn es ein angemessener Preis war). Ich muss sagen, dass es sich mehr als gelohnt hat (ihr werdet noch sehen warum), nicht nur dass die ganze Woche inhaltlich komplett anders war, war es einfach schön auch viele neue Leute kennen zu lernen und einige bekannte Gesichter wiederzusehen. (mehr …)

Prophetisches Malseminar: 2. Teil noch intensiver

Gepostet von Jocky um 04:34



Heute war dann der zweite Teil des prophetischen Malseminars. Es hat mich immer noch sehr bewegt, dass dieses Seminar genau in der Gegend war, wo ich drei Jahre als Briefzusteller gearbeitet habe.

Witzig wenn dann einige deiner Kunden aus deinem Bezirk mit im Seminar sitzen oder abends beim offenen Abend dabei waren. Einer von ihnen meinte, dass man es deutlich spürt, dass ich nicht mehr dabei bin (und die Gegend mit Gebet durchdrungen habe), weil sich gewisse soziele Brennpunkte deutlich verschlimmert hätten.


Vormittags war Stefan nicht dabei, so hat jemand anders übersetzt, die den größten Teil des Seminars auch organisiert hat. Diesmal haben wir zusammen einen Löwen gemalt (einige der Teilnehmer hatten sich das insgeheim gewünscht). Da es Samstag war, waren noch einige neue Gesichter dabei.

Wieder haben wir Schritt für Schritt die einzelnen Stufen vorgestellt bekommen und dann versucht, es entsprechend umzusetzen. Wieder sah alles so einfach aus, so mal eben hingeschmissen.

Natürlich ist es klar, dass da auch sehr viel Übung und Ausbildung dahinter steckt, einen Löwen hundertmal immer wieder zu skizzieren. Aber wenn man dann seine eigene Ergebnisse anschaut, frustriert es schon etwas. Ich habe einfach noch nicht wirklich raus, wie ich mit Malerei die Ergebnisse erziele, die ich mit Stiften oder am Computer erzielen würde.


Diesmal habe ich auch mal die Leute beim Malen fotografiert. Es ist sehr cool zu sehen, wieviel unterschiedliche Stile die Leute so haben und wie sie sich alle so ausdrucken. Ein etwa 10jähriges Mädchen hat wirklich coole Bilder gemalt. Besser als so manch einer von uns (mich eingeschlossen).

Hier mal ein paar Bilder, die ich gemalt habe und wie ich grade dabei bin sie zu malen.

Nachmittags haben wir nachdem wir unser Bild vom Vormittag beendet hatten, weitgemacht indem wir dann individuell jeder selber unter Inspiration gemalt haben. Dazu hatten wir vorher alle unsere Namen auf Zettel geschrieben. Dann hat jeder einen Namen gezogen und dann den Herrn gefragt, was er dieser Person sagen würde und wie sie das malerisch ausdrücken.

Bevor wir das allerdings taten, hat Ollie noch für uns gebetet, dass Gott zu uns sprechen würde und wir die Fähigkeit hätten, das umzusetzen was wir da bekommen hätten. Noch während er betete, empfing ich schon den Eindruck, den ich dann malen würde (also bevor ich den Namen gezogen hatte)

Als wir unsere Kunstwerke beendet hatten, gingen die Leute nach ihrer Sitzweise nach vorne. Die Namen wurden aufgerufen und die entsprechenden Adressaten kamen nach vorne.

Die Künsler erzählten dann, was sie empfangen hatten und was die entsprechenden Dinge bedeuten würde. Sehr oft kam es vor, dass es direkt ins Herz der Leute sprach, sie reagierten sehr heftig daruf, einige fingen sogar an zu weinen. Die Kraft Gottes kam in den Raum. Wow, das ist echt stark.

Das Bild, das ich gemalt hatte, brachte eine ganze Familie zum Weinen, weil es von der Errettung und der Erfüllung mit dem Heiligen Geist eines Mitglieds sprach (und die entsprechende Kraft um Dunkelheit und Schwierigkeiten zu überwinden).

Diesmal räumten wir für die Abendveranstaltung alle Tische weg und stellten Stuhlreihen auf, es kamen auch noch etliche Besucher dazu. Stefan fing wieder sehr stark mit seinem freien Lobpreis an, während Olli im Hintergrund wieder ein Bild produzierte. Es zog eine sehr starke Gegenwart Gottes in den Raum ein, die ich förmlich in mich aufsog (währenddessen forderte Olli eine Teilnehmerin heraus, sein Bild zu Ende zu malen). Durch einige prophetische Worte stellte Jesus seine Predigt komplett um, ließ seine Notizen hinter sich und sprach über eine Vision, die er vor 15 Jahren hatte.


Darin ging es um die Eisprinzessin. Einer wunderschönen Prinzessin, die aber in einem Eisblock eingefroren war und auf einem zugefrorenem See stand. Dann kam aber die Lippe des Vaters in Form eines Kuss und das Eis wurde gesprengt. Über eine bestimmte Zeit verwandelte sich die Braut in einen brüllenden Löwen und das Eis in eine große Welle, auf der der Löwe surfte und die Feinde Gottes angriff. Stefan sprach davon, dass heutzutage immer noch viele Sachen, die Gemeinde lähmen würden. Viel hätten wir schon von der Liebe des Vaters gehört, aber auch da, würden wir immer noch am Anfang stehen. Aber wenn Jesus uns mehr und mehr in das Herz des Vaters hineinnehmen könnte, würden wir mehr und mehr von dem Eis, den Blockaden befreit und wir wären fähig gegen unsere Widerstände aufzustehen und das Werk zu tun, zu dem Gott uns berufen hätte.

Am Ende rief Stefan einige von uns nach vorne, um Leuten aus dem Saal prophetisch zu dienen. Da waren wieder einige Sachen dabei, die die Leute tief im Herz berührten und sehr ermutigten.

Inspirierendes prophetisches Kunstseminar

Gepostet von Jocky um 00:41


Heute war der erste Teil des prophetischen Malseminars. Ich fand es sehr schön, dass es diesmal in München stattfand und dass man dazu nicht sonstirgendwohin fahren musste. Was mich aber besonders gefreut hat, dass es in der Kirche stattfand, auf deren Parkplatz ich bei der Post mein Depot hatte. Schon ein spannendes Gefühl wieder in meinem alten Bezirk zu sein, diesmal aber nicht als Briefzusteller.

Zu Beginn des Seminars hat Olli erstmal ausführlich über seine Geschichte mit dem Malen und der Kunst gesprochen. Wie Gott schon sehr früh zu ihm gesprochen hat über die Bilder, die er gemalt oder gezeichnet hat. Wo Gott ihn berührt hat lange bevor er mit den geistlichen Dingen der Kirche etwas anfangen konnte. Dass Bilder die Atmospäre eines Raumes ändern können, ähnlich wie David, der durch sein Harfenspiel die Stimmung von Saul beschwichtigen konnte. (mehr …)

Prophetisches Kunstseminar in München

Gepostet von Jocky um 02:02


Heute habe ich die Ehre, euch auf eine besondere Veranstaltung hinzuweisen: ein prophetisches Kunstseminar mit Oliver Pengilley und Stefan Driess. Es geht dabei einmal um ganz praktische Tipps wie man Malen und Bilder gestalten kann, aber auch darum wie man geistliche Eindrücke, Visionen und prophetische Bilder gestalterisch umsetzen kann.

Ich habe selber schon einmal an einem solchen Seminar teilgenommen und habe davon profitiert. Das prophetische Gemälde, das ich einmal beim Zustellen geschenkt bekam, ist eine direkte Auswirkung dieses Seminars gewesen!

Stefan Driess kenne ich schon viele Jahre und ich schätze seinen Dienst sehr. Olivers Gemälde sind sehr ansprechend, obwohl sie oft sehr einfach gehalten sind, haben sie doch eine tiefe Ausdruckskraft.

Was mich an diesem Seminar besonders beeindruckt, ist nicht nur dass es in München stattfindet, sondern dass es in der Kirche ist, auf dessen Parkplatz ich als Briefzusteller mein Depot hatte und fast jeden Tag meine Post nachgeladen habe. Wieviel habe ich für diese Gegend in all den Jahren gebetet. Da freut es mich natürlich sehr, dass ich dort auf ein geistliches Seminar gehen darf!

Herzliche Einladung! Ich habe über dieses Seminar eine eigene Seite erstellt, auf der ihr alle wichtigen Informationen findet!
klick