Mit ‘Educamp’ getaggte Artikel

Educamp: Aussprache des Prophetiepools

Gepostet von admin um 01:14


Vorletztes Wochenende war wieder in Borgentreich das Educamp der Jesus Freaks. Ursprünglich war kein Prophetieseminar geplant. Da es aber immer wieder Mißtrauen, Skepsis und Argwohn im Pool gab, wurde der Prophetiepool aufgerufen zu einem Klärungsgespräch am Samstag zu kommen.

Günstigerweise konnte ich mit zwei andern aus München im Auto mitfahren, die an der Leiterschulung teilnahmen. Es war zwar schön eine Mitfahrgelegenheit bis aufs Gelände zu haben, wir kamen gut durch, dennoch schlauchten die fast 6 Stunden Fahrt ganz schön. Wir hatten wenigstens gute Gemeinschaft und kamen gut durch.

Zu dem Klärungsgespräch kamen 5 Leute, die sich vorher auch durch Impulse und Anregungen für den Pool investiert hatten. Ein Gast war dabei, der sich den Pool mal anschauen wollte. Florian Hoenisch hat das ganze Treffen sehr gut moderiert, Aussagen und Ergebnisse festgehalten und uns dazu ermuntert, gegenseitig zu reflektieren, wie einzelne Aussagen gemeint waren und angekommen sind. Es zeigte sich wie dringend der Austausch war, weil einige ziemlich derbe Verletzungen zum Vorschein kamen. Das war natürlich sehr heftig, vor allem weil vieles in meine Richtung ging. Immerhin waren die Verletzungen und Enttäuschungen nun ausgesprochen ausgesprochen wurden und nicht mehr verborgen weiterschwelen. Es wurde deutlich, dass die Beteiligten völlig unterschiedliche Grundvoraussetzungen, Vorstellungen und Ansätze haben (vor allem was das Leitungsverständnis und die Ausgangssituation betraf). Wir beschlossen gemeinsam nochmal einen Schritt zurück zu gehen und alles noch mal auf Null zu setzen. Es gibt somit vorerst keine Poolleitung. Wir müssen uns erst mal besser kennen lernen, um zu verstehen, wie der andere tickt und ihm vertrauen zu können.  (mehr …)

Geniales Educamp voll Heiligen Geistes

Gepostet von Jocky um 11:35


Vergangenes Wochenende fuhr ich zu meinem zweiten Educamp, was ziemlich genial war. Nachdem es zunächst nur 2 weitere Anmeldungen für den zweiten Teil meines „Prophetic Stretching“ Workshops gab, war ich schon am Überlegen, ob ich das Ganze nicht abblasen sollte (die Predigerseminare sind zum Beispiel ausgefallen). Doch ich hatte den Eindruck, dass es sich auch für die wenigen Leute lohnen würde. Und siehe da, es gab noch einige Anmeldungen.

Besonders gefreut hat mich, dass wir einen Mietwagen mieten konnten und ich zusammen mit einem anderen Münchener hinfahren konnte. Die Leiterschulung war mit über 40 Teilnehmern der größte Workshop! Auch wenn es ernsthafte Konkurrenz zu meiner Veranstaltung war, so freute ich mich sehr darüber. Zeigte es doch, dass es echten Bedarf bei den Freaks gibt, sich als Leiter ausbilden zu lassen!

Wir nutzten den Freitag Abend, um uns gegenseitig kennen zu lernen. Und auch wenn es offiziell erst am Samstag losgehen sollte, war doch diese Session schon sehr fett. Wir kamen über unsere Erfahrungen ins Gespräch und hatten eine sehr intensive Gebetszeit. Für den Samstag morgen hatte ich den Eindruck, erst nochmal mit meinem Grundlagen Seminar einzusteigen, das uns ziemlich lange beschäftigte, weil so viele Fragen da waren. Das ist natürlich cool, weil man so ja auf das Wesentliche kommt, was die Leute wirklich brauchen. Aber ich muss schon sagen, dass ich schon etwas schockiert war, was für Grundlagen gefehlt haben, die scheinbar so im Lande nicht zur Verfügung gestellt werden. Ich habe soviel Material von Haus aus auch nicht zur Verfügung gehabt, aber ich hatte solchen Hunger, dass ich mir jedes Buch besorgt habe, auf jedes Seminar gefahren bin, mir Predigten zum Thema angehört habe und und und. Auch als ich die Grundlagen schon lange drin hatte und scheinbar nichts mehr Neues kam. Aber dann war doch noch immer etwas dabei, was mir geholfen hat oder ein neues Licht auf die Materie geworfen hat. (mehr …)

Prophetisches Video II: Prophetische Übungen auf dem Educamp

Gepostet von Jocky um 03:52


Letztes Wochenende war das Educamp, eine Trainingsveranstaltung der Jesus Freaks. Dort habe ich den zweiten Teil meines „Prophetic Stretching“ Workshops gehalten. Im Rahmen meiner Übungen habe ich die Teilnehmer vor der Kamera prophezeien lassen.

Sie konnten sich dabei entscheiden, ob sie vorher einen Eindruck von Gott bekommen würden, ob sie es einfach fließen lassen würden, ohne vorher etwas zu haben oder einfach mit einem Stichwort zu beginnen.

Dabei sollte möglichst etwas aus dem prophetischen Wort sichtbar in dem Video vorkommen. Und ich denke, dass es durchaus gut gelungen ist.

Educamp und „Prophetic Stretching II“

Gepostet von Jocky um 16:08


Das  Educamp steht vor der Tür und die Anmeldungen sind noch recht rar. Deswegen will ich hier nochmal die Werbetrommel rühren:

Das Ganze findet zweimal im Jahr in Borgentreich statt, also da wo im Sommer das Freakstock ist. Ein Team kümmert sich um Orgakram, die Anmeldungen, das Essen, die Unterlagen und so weiter. Dafür haben dann die einzelnen Bereiche die Möglichkeit ihre Workshops anzubieten, und brauchen sich nur um ihre Inhalte kümmern. Was sehr praktisch ist. Nachteil ist allerdings, dass alles gleichzeitig stattfindet und ich in der Bredouille bin, wenn mich mehrere Sachen interessieren. Ich muss mich dann für eine entscheiden!

Nächstes Wochenende (13. – 14. April 2012) wird die Leiterschaftsschulung, das Predigerseminar Ethik + Hermeneutik und Seelsorge angeboten. Und ich bin mit einem weiteren Teil von Prophetic Stretching dabei.
Das habe ich über meinen Workshop geschrieben: (mehr …)

Educamp: Geniales Seminarwochenende über Prophetie

Gepostet von Jocky um 13:59


Letztes Wochenende war ich endlich zum ersten Mal auf dem Educamp in Borgentreich. Dabei geht es darum, dass ein Team sich um den organisatorischen Rahmen kümmert: das Essen, die Anmeldung, die Vorbereitung des Hauses, die Schlafplätze und was sonst noch anfällt. Die einzelnen Bereiche können dann dort ihre Seminare anbieten und müssen sich nur um das Inhaltliche kümmern. Eine sehr geniale Idee (einziger Nachteil, man muss sich für ein Angebot entscheiden und kann nicht unterschiedliche Sachen besuchen und ist eben auf das vorgegebene Wochenende beschränkt).

Obwohl es schon Anfang Oktober war, war das Wetter doch überaus genial. Es war richtig heiß, strahlender Sonnenschein, wir konnten fast die ganze Zeit draußen sein (unser Seminar wäre ein muffiger, kalter Raum im Keller gewesen). Ich hätte mir fast einen Sonnenbrand geholt. Es war schon genial draußen auf dem Gang zu hocken und dem Sonnenuntergang zu zu sehen und später dem Mond und sich mit netten Leuten zu unterhalten. Ich habe auch einige neue kennen gelernt. (mehr …)