Mit ‘Blut’ getaggte Artikel

Prophetische Kunst: Gerechtfertigt durch Sein Blut

Gepostet von Jocky um 23:35


Beim Lobpreis neulich im Gottesdienst, ging mir immer wieder dieser Stelle aus Jesaja durch den Kopf:

“So kommt denn und lasst uns miteinander rechten, spricht der HERR. Wenn eure Sünde auch blutrot ist, soll sie doch schneeweiß werden, und wenn sie rot ist wie Purpur, soll sie doch wie Wolle werden.” Jesaja 1, 18

Wenn wir uns mit Gott auf einen Rechtsstreit einlassen wollen, ziehen wir immer den Kürzeren. Wir können nichts dazu beitragen um vor Gott im rechten Licht dazustehen, wir können für unsere Gerechtigkeit nichts dazu beitragen. Wir haben alle Dreck am Stecken, sind total unrein aus uns heraus. Unsere Sünde ist rot wie Blut, total dreckig.

Aber durch das Blut, das Jesus, das Lamm Gottes, für uns vergossen hat, dürfen wir rein und weiß wie Schnee und Wolle sein. Gerechtfertigt allein aus Gnade, als Geschenk. Sein Blut wäscht uns rein, jetzt dürfen wir porentief rein sein. Was für ein Geschenk!

Suende_blutrot_schneeweiss
© Copyright 2018 by Jocky.de
(mehr …)

Prophetische Kunst: Liebe durchbricht Blutmauer

Gepostet von Jocky um 21:40


Vergangenes Wochenende fand die wunderbare “Münchener Gebetskonferenz” statt. Sie war das Ergebnis von 13 monatlichen 24/7 Gebetstagen, an der viele Christen aus München beteiligt waren, um für das Wohl der Stadt München und einen echten Durchbruch zu beten. Der Freitagnachmittag ging schon mit einem starken Lobpreis los, in dem ich das folgende Bild sah und dann an diesem und dem folgenden Tag zeichnete.

Ich sah zunächst eine dicke, rote undurchdringliche Wand, die mit all dem vergossenen Blut in München bedeckt war. Aber durch viel Gebet, Buße und Vergebung und natürlich vor allem durch das Blut des Lammes Jesus Christus, bekam die Mauer Risse und das Licht der Liebe Gottes brach durch und nahm an Kraft zu, so dass weitere Risse in die Wand kamen…


© Copyright 2018 by Jocky.de
(mehr …)

Das Banner und das Lamm (Traum vom 22.10.2006)

Gepostet von Jocky um 23:23

Teaser: Banner/ Lamm
Vorbemerkung:
Seit April diesen Jahres bin ich ja nicht mehr aktiv bei den Jesus Freaks dabei. Trotzdem habe ich noch einigen Kontakt zu Leuten der Bewegung. Und es berührt mich total, was Gott grade mit den Jesus Freaks. Ich hatte ja so immer meine Schwierigkeiten mit der bestehenden Leitunggstruktur der Freaks. Was jahrelang nicht denkbar war, aber auf einmal findet ein Umdenken statt, dass es so nicht weitergehen kann. Man sucht nach einem neuen Leitungskonzept. Es berührt mich total wie dort vorgegangen wurde:

Man ging ins Gebet, suchte Gott, schaute was für Eindrücke es bereits für die Bewegung gab und streckte sich nach neuen aus. So langsam kristallisiert sich heraus, dass doch ein kleineres Leitungsteam aus wenigen anerkannten und von Gott berufenen und bestätigten Leuten angemessen wäre…

Vieles ist noch offen und in Bewegung, ein Focus auf Gebet scheint wichtig zu werden. Ich finde es toll, dass ein Traum, den ich damals im Vorfeld des Konzils hatte, auf einmal wieder total passend ist. Ich hatte ihn damals auf meinem alten Blog und später auch im Kranken Boten, dem Magazin der Jesus Freaks veröffentlicht. Wenn ich ihn selber Jahre später wieder lese, spricht er mich total an.

Damals hatte ich ihn bewusst so stehen gelassen und keine Auslegung gebracht. Diesmal möchte ich nun Ansätze einer Auslegung hinzufügen, weil ich immer wieder darum gebeten wurde das zu tun. Hier nun also erstmal der Traum von damals.

Traum (in der Nacht auf den 22. Oktober 2006, B44a)

Das Kampfgetümmel stoppte für einen Augenblick. Keiner wusste warum. Schwere Wolken lagen über dem Schlachtfeld, so dass kaum ein Sonnenstrahl hindurch drang. Die Luft war getränkt vom Geruch des Todes und des Blutes. Die beiden Fronten verharrten regungslos.

WickelkindPlötzlich gab es eine Erschütterung in der Ferne, ein Grollen rollte vom Horizont heran. Der Boden wurde erschüttert als sich schwere Schritte der Frontlinie näherten. Es bildete sich eine Gasse in den Schlachtreihen. Harte Männer machten ohne zu murren Platz, schwere Kampfmaschinen gingen wimmernd zu Boden, Kampfhelden brachen in Tränen aus. Langsam wurde sichtbar, wer die Ursache für all die Unruhe war:

Ein kleiner blonder Junge in Windeln trug eine lange schwarze Lanze, an dessen Spitze ein dreieckiges Banner angebracht war… „und das habt zum Zeichen: Ihr werdet finden das Kind in Windeln gewickelt… (Lk 2,12)“ – “Uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben (Jes 9,5)” – und sie werden mich ansehen, den sie durchbohrt haben (Sach 12,10)“ – “Die Strafe liegt auf ihm, damit wir Frieden hätten und durch seine Wunden sind wir geheilt (Jes 53,5)”

Als der Junge die Frontlinie erreicht hatte, rammte er die Lanze in den Boden, so dass das Banner für jeden sichtbar war. Auf dem Banner stand in großen Buchstaben nur ein Wort: (mehr …)