Home » Musik » Saviour Machine: Kontroversen um “Legend III:II”

Saviour Machine: Kontroversen um “Legend III:II”

Gepostet von Jocky um 03:49


Vorletzten Samstag gaben Saviour Machine ihr erstes Konzert in Deutschland seit Jahren (und ich war nicht dabei). Seit Wochen war das Theater ion Heilbronn ausverkauft und die beliebte Band spielte eine lange unplugged Show. Eric hat sich zwischenzeitlich mit seinem Bruder Jeff Clayton wieder versöhnt, so war dieser nun seit Jahren nun auch wieder zum ersten Mal als Gitarist dabei. Aber dies waren nicht die einzigen Nachrichten, die man nun wieder rund um die Band hörte…

Als ich Anfang August auf dem Freakstock war, wurde ich darauf angesprochen, was ich denn von der neuen Saviour Machine halten würde? Es wäre nun endlich Legend III:II erschienen. Man könne es hier auf dem Festival kaufen. Ich war etwas verwundert, weil ich gar nichts von einer bevorstehenden Veröffentlichung mibekommen hatte. Im Internet wäre mir das nicht verborgen geblieben. Damals vor Jahren sollte es an dem spannenden Datum 07.07.07 auf den Markt kommen. Ich war schon froh, dass es nun endlich eine Deadline geben würde, weil ich schon gar nicht mehr damit rechnete, dass das Album jemals herauskommen würde. Durch Erics Krankheit wurde der Termin aber auf unbekannte Zeit verschoben. Die veröffentlichen Samples klangen aber schon mal sehr cool!

Ich beschloß mir das Album zuzulegen, obwohl ich bereits auf dem Festival gehört hatte, dass dies wohl eine eigenmächtige Veröffentlichung von  MCM und  Massacre, den ehemaligen Vertragspartnern der Band sein sollte. Ich war einfach zu neugierig und ging davon aus, dass diese CD zumindest auf dem Stand der betreits veröffentlichten Soundsamples sein würde. Das “richtige” Album würde ich mir dann später eh zulegen.

Auf dem Nachhauseweg hörten wir dann die Scheibe an, die ich recht solide fand (es gab einige bombastische Songs und ähnlich wie bei III:I einige, die ich eher zäh und gewöhnungsbedürftig fand). Umso erstaunter war ich, als ich dann Zuhause im Internet die Hintergründe recherchierte. Die Grundlage für die CD waren irgendwelche Uraltaufnahmen, wo aber massive Teile fehlten (Bass, Klavier, die Chöre etc.). Das Cover war zwar im Stil der alten Legend Alben gestaltet, aber das Booklet war äußerst spartanisch gestaltet und hatte einige grobe Schreibfehler. Also vom Eindruck eher lieblos zusammen geschustert…

Bevor ich weiter mache, muss ich vielleicht einen kleinen Ausflug in die Geschichte machen. Ende der 90er begannen Saviour Machine mit der Produktion ihrer Legend Trilogie. Die Konzeptalben hatten die Endzeit und die Prophezeiungen darüber in der Bibel zum Inhalt. Die ersten beiden Alben kamen ziemlich bald hintereinander heraus (1998/99). So dass man schon scherzte, dass die Trilogie vor der Jahrtausendwende abgeschlossen sei und dann Jesus wiederkommen würde.

In dieser Zeit war die Band auch ziemlich oft in Deutschland auf Tournee, Legend II wurde in Deutschland aufgenommen, man arbeitete mit einem Chor aus Würzburg eng zusammen. Die Mittelstädtbrüder aus der gleichen Stadt spielten dabei eine große Rolle. So dass man irgendwann diese enge Zusammenarbeit in einen vertraglichen Rahmen goß: die Firma MCM (Mittelstädt – Clayton – Mittelstädt) wurde gegründet. Fortlan lief alles was die Band betraf über diese Firma. Die CDs liefen darüber, auch die großartige DVD “Live in Deutschland 2002” wurde darüber produziert. Man gewann damals den Eindruck, dass die kalifornische Band fast öfter in Deutschland (zu sehen) war als in den Staaten.

Vor 10 Jahren kam dann endlich 2001 der langerwartete dritte Teil heraus. Aber man erfuhr, dass man zusammen mit der Plattenfirma Massacre (die für den säkularen Vertrieb zuständig war) beschlossen hatte, das Album zu splitten und in zwei Teilen zu veröffentlichen. Nach großer Ungewissheit, wer die Stelle von ausgeschiedenen Bandmitgliedern übernehmen würde, war man nun froh dass zwei feste Ersatzleute gab, die zwar nicht zur Band gehörten, aber bei Konzerten und Produktionen fester Bestandteil waren. Als es News über Aufnahmen am neuen und offiziell letztem Album gab (was auch das Ende der Band, oder wie es Eric immer nannte, des Projektes markieren sollte), war die Vorfreude groß, dass es nun bald den krönenden Abschluss geben sollte!

Aber die Jahre zogen ins Land und kein Veröffentlichungstermin kam in Sicht. Es gab immer wieder Neuigkeiten aller Art, alte Alben wurden mit neuen Remixes neu veröffentlicht, irgendwelche Fanartikel tauchten auf, die auch zu recht hohen Preisen ihre Käufer fanden. Der Eindruck entstand, dass das Album Legend III:II Mastermind und Bandleader über den Kopf gewachsen war. Er bestand darauf, es selber abzumischen. Vielleicht war sein Anspruch zu hoch, jetzt ein brillantes Meistrerwerk als krönenden Abschluss der Band hinzulegen.

Irgendwann hörte man, dass es einen großen Krach zwischen Eric Clayton und MCM, seiner eigenen Firma gegeben hätte. Details erfuhr man nicht, nur dass es eine sehr traurige Geschichte wäre und viiiiel zu kompliziert. Auf jeden Fall hätten sie sich dauerhaft getrennt. So war klar, dass das abschließende Album niemals über MCM erscheinen würde. Die Band stand ohne Plattenvertrag da und damit ohne entsprechende Vertriebskanäle.

Über die Jahre gab es zwar immer wieder Neuigkeiten. In denen ging es aber dann darum, dass Eric zusammen mit seinem Bruder Jeff an einem Filmsoundtrack arbeiten würde, dass er hier und da auf einem Album mitgesungen hätte, ein Album einer anderen Band prodzuzieren würde, aber eben nichts über Legend III:II . Der geneigte Fan hatte berechtigte Gründe anzunehmen, dass er auf lange Sicht nicht in den Genuß des fertigen Albums kommen würde – wenn dies überhaupt jemals der Fall sein würde. Entweder war ihm das Album zu emotional belastet, zu kompliziert geworden oder seine Krankheit fordere einen zu hohen Tribut.

Und nun sind wir wieder am Anfang meines Blogeintrags. Auf der  offiziellen Webseite der Band findet man ein verständlicherweise sehr emotionales Statement von Eric Clayton. Er führt aus, dass MCM und Massacre Records äußerst schlechte Tontechniker angestellt hätte, um aus den Aufnahmen von 2004, die die Band in Schweden aufgenommen hat, ein Album zusammen zu schustern. Dazu hätten sie aus hunderten von Takes einige ausgewählt und versucht irgendetwas zusammen zu stellen. Eric bezeichnet die Aufnahmen von damals als Demoaufnahmen, die nichts mehr mit dem aktuellen Stand gemeinsam hätten, nachdem er rund 7000 Stunden an dem Album gearbeitet hätte und quasi alles neu aufgenommen hätte (in den Verlautbarungen von damals klang es aber so, dass sie schon konkret das Album eingespielt hätten).
Abgesehen davon, dass die Takes Verwendung gefunden hätten, die er niemals ausgewählt hätte, würden die Chöre komplett fehlen, der Bass, das Klavier, aber auch zusätzliche Aufnahmen von Gitarre und Schlagzeug, der Gesang wäre komplett anders aufgenommen (fälschlicherweise wäre ein Teil darin, der eigentlich hätte herausgeschnitten werden müssen. Einem unbeteiligten Tontechniker hätte das auffallen müssen: “Yee-Haw… Giddy-Up Satan… C’mon  now!” (dazu gab es gleich einen T-Shirt Entwurf von seinem Bruder Jared ;-))

Nun erklärt Eric, dass dem Album 80 Minuten an Musik fehlen würden (gelb als Farbe findet er absolut unpassend für die Legend Serie und nennt dass Album nun offiziell Bumblebee (Hummel)). Denn Legend III:II sollte nie erscheinen. Er bereut es zutiefst, dass er jemals überhaupt zugestimmt hat, dass Teil 3 aufgesplittet wird. Es würde Legend III als CD Set mit 3 vollständigen CDs geben (dabei wäre CD 1 die ehemals veröffentlichte Legend III:I). Cover und Artwork würden komplett überarbeitet werden und handgemacht werden. Es würde keinen Zweifel an der Echtheit dieser CD geben.

Die Bandmitglieder würden sich noch nie so nah wie heute gewesen sein, eine überaus optimale Vorraussetzung für ein geniales Legend III (und das glaube ich sogar und freut mich wirklich sehr!) Da die Band momentan auf Tournee sei und viele Termine sicherlich bis ins Jahr 2012 reichen würden, könne man noch nicht sagen, wann diese CD Packung nun erscheinen würde.

Auch wenn ich die Wut und Enttäuschung von Eric Clayton durchaus nachvollziehen kann (als Zeichner weiß ich, wie ein Künstler sich fühlt, wenn er ohnmächtig zusehen muss, wenn jemand anderes für seine Begriffe sein Werk vergewaltigt). Ich war allerdings schon etwas überrascht über die Vehemenz der Geschütze die Eric auffährt. Von professionellen Lügnern, Betrug und Geldmacherei ist die Rede, von Ausnutzung der Fans, die wahllos alles kaufen würden, womit MCM und Massacre spekuliert hätten (allerdings haben SM auch einige Produkte auf den Markt geschmissen, wo der Verdacht nahe lag, dass man darauf spekulieren würde, dass die Fans auch bereitwillig teure Produkte kaufen würden). Es ist Erics gutes Recht, dass seine Vorstellung von seinem Werk über die Jahre reifen darf und sich verändern kann. Es ist jedoch unglaubwürdig, wenn er Aufnahmen als minderwertig runterstuft, die er jahrelang als vollwertig und offiziell angesehen hat. Seltsam ist auch, das Beiträge von Fans im offiziellen forum, die vorsichtig Kritik äußern gelöscht werden oder User sogar ganz blockiert werden.

Ich glaube ihm, dass er damit unglücklich war, dass Teil 3 aufgesplittet werden sollte. Aber ich befürchte, dass schon damals seine Vertragspartner befürchtet haben, dass er nicht zu Potte kommt und den Vorschlag gemacht haben, damit man in absehbarer Zeit etwas veröffentlichen kann. (Ich selbst habe mit Partnern zusammen gearbeitet, die dauernd mit neuen Ideen gekommen sind, die zwar cool waren, die es aber unmöglich gemacht haben mit dem Projekt vorwärts zu kommen, geschweige denn es zu Ende zu bringen. Wie froh war ich dann immer, als es eine Deadline gab und wir gezwungen waren uns festzulegen!)

Ein Künstler muss sein Produkt auch irgendwann abschließen, wenn er es verkaufen und davon leben will. Vor allem wenn da andere Parteien mit im Spiel sind, die ihn gefördert haben. Und somit landen wir bei einer Stellungnahme von Matthias Mittelstädt, der die  Stephans Buchhandlung (derer zufriedener Kunde ich seit Jahren bin) führt und einer der Mitbegründer von MCM ist. Timfreak hat auf seinem  Blog auch etwas über diese umstrittene Scheibe geschrieben. In seinen Recherchen hatte er die Möglichkeit mit Matthias zu sprechen. Und so erfährt man nun einiges über die Hintergründe des Splits vor Jahren.

Eric hätte MCM 2006 mit der Behauptung verlassen, in Zukunft alleine Musik machen zu wollen und somit das letzte Legend Album ohne sie fertig stellen zu wollen (über die Gründe wird hier jedoch keine Aussage getroffen). Vor Jahren habe man SM aus einem Vertrag mit Frontline Records (die sie in meiner Erinnerung sehr stiefmütterlich behandelten und wohl nicht so recht was mit ihnen anfangen konnten) herausgekauft und bei Massacre untergebracht. Timfreak führt aus, dass Massacre wie alle Plattenfirmen mit den Veränderungen des Tonträger Marktes kämpft. Sie würden Zugpferde wie SM benötigen, um Flops auszugleichen. Der Re-Release des Debutalbums hätte sich seitdem mehrere Zehntausendmal verkauft.

Da stehen dann natürlich enorme Summen auf dem Spiel, wenn ein Künstler sich plötzlich zurückziehen will, mit dem man vorher noch fest gerechnet hat. Jeder Künstler hätte das Recht, sich von seinen Vertragspartnern zu trennen, führt Matthias dann fort. Wenn da aber beträchtliche Vorschüsse im Spiel waren, die sowohl MCM als auch Massacre haben fließen lassen, um die Produktion vorzufinanzieren, ist die Lage allerdings etwas anders. Wenn der Künstler sich verabschiedet, könne man also erwarten, dass das Geld entweder zurück gezahlt wird oder die Rechte bleiben erstmal bei dem, der das Geld vorgestreckt hat (ich meine, dass die Alternative wäre, dass der Künstler das vereinbarte Produkt abliefern muss).

Eric behaupte nun, dass Massacre seit 1999 keine Rechte an seinen Werken hätte. Aber warum hat er dann noch mit ihnen Legend III:I und die Live DVD produziert? Da schien die Welt ja noch in Ordnung zu sein. In dem Buch  The Colletive Journals, das Erics Tagebuchaufzeichnungen von 1997 bis 2009 enthält, würde er schreiben, das er damals keine Kraft für einen Rechtsstreit gehabt hätte. Hier führt Timfreak berechtigerweise die Frage an, ob das glaubwürdig klingen soll, wenn er jetzt bei einem vermeintlich illegalen Release solche Geschütze auffährt und vor Diffamierung und Rufmord nicht zurückschreckt. Warum hat er dann damals mit seinen “Feinden” zusammen gearbeitet und bringt das jetzt 10 Jahre später auf den Tisch? Sehr merkwürdig.

Timfreak fährt nun fort, wem denn die Rechte gehören würden an den neu abgemischten Legend Alben? Eine überaus berechtigte Frage, denn den Remixes lagen Takes zu Grunde, die damals im Studio aufgezeichnet wurden und von MCM bezahlt wurden (Matthias sagt “wir”). Sie wussten nichts von den Plänen. Viele hätten ein Statement erwartet. Man hätte davon abgesehen, weil es ihnen einerseits keinen Cent gebracht hätte und es nur der Szene geschadet hätte. Sie arbeiten ja als Christen in der Metalszene, wo sie es eh schwer genug hätten. Ein Rechtsstreit hätte ein wirklich schlechtes Licht auf die christliche Szene geworfen. Außerdem würden die Fans zunächst mehr der Band glauben (was man ja in der aktuellen Kontroverse sehr deutlich sehen kann). Ich muss sagen, dass ich davor wirklich sehr viel Respekt habe und das Matthias und MCM sehr hoch anrechne!

Timfreak bezweifelt, dass Eric Clayton allein die Rechte an dem Material hat, dass von MCM finanziert wurde hat, selbst wenn er den Vertrag mit Massacre gekündigt hat. Matthias berichtet nun weiter, dass er in den letzten 5 Jahren versucht habe, die Situation mit Eric zu klären, von unterschiedlichen Sichtweisen zu rechtlichen Fragen aber auch von der emotionalen und finanziellen Belastung, die durch den Bruch Erics mit MCM entstanden wären. Am Ende dieser Bemühungen wäre aber nur Schweigen gestanden. Matthias führt aus, dass in den Collective Journals viel schmutzige Wäsche gewaschen werde und dass er sich das nicht antun müsse. Leute hätten ihm abgeraten das Buch zu lesen (ich kenne es auch nicht). Es fällt schwer zu glauben, dass an dieser Tragödie nur MCM schuld haben würde. Andere Größen im christlichen Musicbusiness (Rob Rock, Virgin Black, Narnia) arbeiten schließlich mit ihnen zusammen.

Matthias erklärt, dass MCM und Massacre auch nach dem Ausstieg von Eric die Trilogie vollenden wollten. Massacre müsste nicht groß von einer Veröffentlichung überzeugt werden, da auch sie mit Vorschüssen die Produktion finanziert und ein Interesse an der Veröffentlichung gehabt hätten. Sie hätten auf 90% des Materials Zugriff gehabt, das von den Aufnahmen von 2004 und 2005 stamme, das sie in mühsamer Kleinarbeit zusammengesetzt hätten. MCM hätte angeblich gern früher veröffentlicht, aber Massacre hätte eine gewisse Vorlaufzeit gebraucht. Dass das Album nun am gleichen Tag herausgekommen war, wo die Band ihr seit Jahren erstes Konzert auf dem Cornerstone Festival gaben (und wo der verblüffte Eric die CD entdeckte), sei zwar grotesk aber faktisch wäre es reiner Zufall.

Ich frage mich allerdings, wenn sie das Album seit Jahren schon veröffentlichen wollten, warum es erst jetzt erschienen ist. Es fällt schwer nicht zu glauben, dass man das ganz bewusst als Aufhänger benutzt hat, dass die Band wieder Konzerte gegeben hat und man die dadurch größere Aufmerksamkeit nutzen wollte, um die CD an den Mann zu bringen. Ich vermute sogar, dass man ganz bewusst angestrebt hat, dass das Album bis Cornerstone fertig ist und das am Schluss die Zeit davon lief (und das ein Feinschliff am Album und Cover nicht mehr möglich war). Ich will nicht behaupten, dass es so war. Aber der Gedanke drängt sich doch auf.

Ich finde es seltsam, wenn man auf der einen Seite auf einen Rechtstreit verzichtet, um böses Blut zu vermeiden und der Szene nicht zu schaden. Dann aber ein Album veröffentlicht, das total unausgegoren ist und noch nicht mal das komplette Material enthält, was MCM vorlag. Dass es nie die Akzeptanz der Band erhalten würde, war klar. Aber war ihnen nicht einsichtig, dass sie  in gewisser Weise auch ihren Leumund bei den Fans verlieren würden? Denn die Art der Veröffentlichung ließ ja den Schluss zu, dass es das nun tatsächlich lang erwartete Werk war. Der unbedarfte Fan musste sich doch verarscht vorkommen?

Dazu sagt Matthias: „Ich verspreche mir, gemessen an der Qualität der bisherigen LEGEND-Alben nicht zu viel von den anstehenden Reviews. Uns ging es darum, das Werk zu komplettieren. Für diesen persönlichen Ehrgeiz nehmen wir gern in Kauf, dass der ein oder andere, der die Umstände der Produktion nicht kennt, vielleicht etwas verwundert ist über das Ergebnis dieser CD.

Die CD ist endlich erhältlich, wir sind froh, dass wir es überhaupt geschafft haben, eine Produktion zu ermöglichen. Es ist sicherlich verständlich, dass es irgendwann schwer fällt, noch weitere Energie in ein Projekt zu stecken, an dem alle Beteiligten viel Geld verloren haben.“

Damit haben MCM und Massacre das Kapitel Saviour Machine abgeschlossen und hoffen durch die Einnahmen wenigstens etwas zurück zu bekommen, was sie finanziell hineingesteckt hatten. Ich kann nachvollziehen, dass sie dieses Kapitel auch emotional beenden wollen. In einem  Statement von Massacre liest man: “… Was sollte eine Plattenfirma tun, die einer Band hohe Geldbeträge zahlt und die Band nimmt es an, verschwindet und verkündet offiziell, dass sie nichts liefern oder das erhaltene Geld zurück zahlen wird? Das ist nichts anderes als Betrug und wir sind sehr traurig über ein solches Verhalten.

Es ist nicht unser Problem oder unsere Verantwortung, ob Eric (Clayton) Huckaby glücklich mit dieser Veröffentlichung ist. Er wurde mehrere Male darüber informiert, dass wir unser Geld zurück wollen oder er das fertige Produkt ausliefern soll. Keine Antwort. Sein Verhalten in den letzten Jahren macht ihn zu einem nicht vertrauenswürdigen Partner.

Seit fast zehn Jahren wartet Massacre Records auf etwas für ihr Geld. Im letzten Jahr beendeten MCM Music die Aufnahmen, die sie hatten und lieferten sie an Massacre Records aus, um ihre Verpflichtungen zu erfüllen und um wenigstens ein paar der hohen Ausstände wieder hereinzuholen.

Massacre Records haben veröffentlicht, was ihnen von ihrem Vertragspartner ausgehändigt wurde und schließen das Kapitel SAVIOUR MACHINE damit ab.”

Fazit:
Ich bin froh, dass ich einen kleinen Einblick in die Positionen beider Parteien bekommen konnte. Einige Fragen bleiben aber noch offen. Eric wird nicht grundlos eine Kooperation beenden, die ihm eigentlich viel gebracht hatte. Man hatte damals sogar den Eindruck, dass man es nicht nur mit Vertragspartnern zu tun hatte, sondern mit Freunden. Da müssen schon Dinge vorgefallen sein, die so einen drastischen Schritt bewirkt haben. Dass Eric offensichtlich nicht verhandlungsbereit war und sämtliche Anfragen ignoriert haben soll, ist sehr traurig. Das entspricht tatsächlich nicht dem, wofür SM all die Jahre gestanden hat. Dass MCM und Massacre mit der Veröffentlichung der CD das Kapitel SAVIOUR MACHINE vor allem emotional abschließen und auch etwas von ihrem Geld zurück haben wollen, ist verständlich. Insgesamt dürfte aber die Art der Präsentation des Albums ihnen schaden.

Ich möchte mit den Worten von Timfreak schließen: “Es ist bitter zu sehen, wie eine gute, erfolgreiche und viel versprechende Zusammenarbeit am Ende in Misstrauen, Verleumdung und einem finanziellen Fiasko endet. […] Entweder alle Beteiligten setzen sich noch einmal an einen Tisch oder aber man lässt alte Dinge einfach ruhen.”

Um das nochmal klarzustellen: Ich liebe und schätze Eric und die Band sehr. Ich hatte mehrmals E-Mail Kontakt mit ihm, öfter nach Liveshows mit ihm persönlich gesprochen und empfand ihn immer als sehr sympathisch. Das Unplugged Konzert soll sehr intim gewesen sein und ich bin sicher, dass ich meine wahre Freude daran gehabt hätte. Auch bin ich Matthias Mittelstädt und Stephans Buchhandlung sehr dankbar. Jahrelang haben sie dafür gesorgt, dass man gute christliche Musik in Deutschland kaufen konnte, die es sonst nicht gab. Ich bin für diese Jungs, will aber doch auch meine Meinung kundtun und ansprechen, was mir nicht plausibel erscheint.

Tags: , , , , ,

13 Antworten

  1. sieht das immer so aus, wenn Du Dich für ein Thema begeisterst?
    Mannomannomann, das ist der längste Beitrag, den ich bisher von Dir gesehen hab.
    Ich hab aber irgendwann nicht weitergelesen, weils ja doch so ne Art Fachliteratur ist.

    Früher hab ich übrigens auch mal Saviour Machine gehört. Und sogar live hab ich sie gesehen, auf der CRN.

  2. Jocky sagt:

    Ist das wirklich der längste Beitrag von mir? Andere habe ich vielleicht in mehrere Beiträge aufgesplittet, wie den über das Freakstock. Die Materie benötigte einfach, dass ich etwas länger ausholte. Damit auch der Unbedarfte mitbekommt, um was es da eigentlich geht.

    Wahrscheinlich ist es so, dass es nur für Insider interessant sind, die eh wissen um was es geht. Die andern lesen nicht bis zum Ende… scheint so.

    Auf der CRN habe ich die auch mal gesehen, damals nur für einen kurzen Gig ohne große Brimborium und Getöse. Das war sehr cool. Muss 2001 gewesen sein.

    Und jetzt hörst du die nicht mehr?

    By the way: Das ist nicht das erste Thema für das ich mich begeistere. Wie dir hoffentlich aufgefallen ist!

  3. ja, das ist mir aufgefallen, stell Dir vor!
    Bloß war Deine Begeisterung für dieses bewegliche Kinoplakat (nur um ein Beispiel zu nennen) nicht derart wortreich.

  4. Jocky sagt:

    Liegt aber wohl auch in der Natur der Sache, oder?
    Was sollte man über ein animiertes Kinoplakat groß schreiben? Ich hätte es auch gar nicht posten brauchen. Aber da ich es so cool fand…

  5. Cora sagt:

    Hey,

    ich habe deinen Text sowie alle im Text verlinkten Seiten und sonstwie auffindbaren Infos nun die letzte Zeit mehrfach gelesen und immer noch fehlen mir die Worte, das in einen Text zu fassen, was ich dabei empfinde, was ich dazu denke.

    Es scheint einfach alles so verworren, vieles ist fragwürdig bzw. unklar, viele Texte zum Thema werfen mehr Fragen auf als sie beantworten… Alles in allem bin ich ehrlich verwirrt, es hinterlässt ein seltsames Gefühl, was man dazu liest und einem einst sehr eingefleischten SM-Fan wie mir treibt es die Gänsehaut schauerweise über den Körper. Ich muss zugeben, ich komme gedanklich immer wieder zu dem Thema zurück und immer wieder berührt es mich auf eine merkwürdige, verwirrende Art und Weise.

    Mich erschreckt es ehrlich und zutiefst, was da mit Saviour Machine und MCM/Massacre abgelaufen ist bzw welches Bild dazu in der Öffentlichkeit gezeichnet wird. Ich muss Timfreak Recht geben: es ist wirklich höchst bitter mitanzusehen, was da abgeht und wenn man nicht in Lage ist, die Sache zu klären, dann sollte man die ganze Angelegenheit ruhen lassen.

    Sicherlich ist “Legend III:II” nun nicht unbedingt das geworden, was man darunter erwartet hat, weder seitens der Fans noch seitens der Band oder seitens MCM/Massacre, ich glaube, alle Beteiligten hätten sich diese Veröffentlichung ander gewünscht. Aber ich kann verstehen, dass diejenigen, die Geld investierten, auch etwas davon zurück wollten und sogesehen ist Eric an dem, was nun passierte wohl mehr oder weniger selbst schuld.

    Andererseits hätte MCM/Massacre sich darüber klar sein müssen, dass eine solche Veröffentlichung ohne eine explizite Zustimmung des Künstlers, eine Art russisches Roulette sein würde und dass dieser Schuss gewaltig nach hinten losgehen kann. Man hätte sich klar sein müssen, dass Eric das eventuell, sobald er es erfährt, nicht auf sich sitzen lässt und irgendwas dazu sagt. Und man hätte damit rechnen müssen, dass die Fans ihm zuhören und zustimmen.

    Es stimmt, an manchen Stellen kann man leider nicht mehr ganz abstreiten, dass die Verehrung der Band gewisse nahezu “sektenhafte” Züge angenommen hat, aber sind wir mal ehrlich – das ist bei vielen großen Acts so und meistens auch kein echtes Drama, solange alle Beteilgten sich in einem gewissen, einigermaßen vernünftigen Rahmen bewegen. Hier scheint das allerdings recht groteske Züge anzunehmen, wobei mich persönlich die Tatsache, dass man im Forum scheinbar versucht (so liest man es zumindest überall), kritische Stimmen mundtot zu machen, mehr stört, als die Tatsache, dass die Fans erstmal dem Künstler zuhören (wollen).

    Ein Künstler ist eine öffentliche Person und als solcher steht er bzw der Leader eines solchen Projektes im Lichte der Öffentlichkeit und die Menschen orientieren sich an ihm und seinen Aussagen. Produzenten, Tonstudios, Manager und weitere, beteiligte personen, treten dabei gegenüber den Fans eher in den Hintergrund, was eigentlich ein völlig normaler Effekt ist. Aber grade deshalb sollte ein Mensch wie Eric sich dringend davor hüten, diesen Effekt ungerechtfertigt für sich auszunutzen und etwaige Anschuldigungen gegen die anderen Beteiligten laut werden zu lassen, wenn diese nicht wirklich wahr oder derart ungeklärt sind. Eine öffentliche Person hat eine gewisse Verantwortung, die es zu achten gilt.

    Andererseits kann ich beide Seiten irgendwie verstehen (und doch auch manches wieder nicht) und so bleibt bei mir bisher ein undefiniertes Chaos mit einem wirklich faden Beigeschmack zurück.

    Ein Künstler der sagt “ich hab mich überschätzt, blöd gelaufen” und sich mit MCM/Massacre an den Tisch setzt und schaut, wie man fair und gemeinsam den Karren aus dem Dreck zerren kann, wär emir wesentlich sympatischer gewesen.

    Andererseits hast du, lieber Jocky, recht – Eric wird die Kooperation nicht grundlos beendet haben und ich glaube, da steckt mehr dahinter, als wir alle wissen (können). Alles in allem wäre auch seitens MCM/Massacre etwas mehr Klarheit wünschenswert gewesen.

    Schade, dass grade ein projekt wie SM so enden muss.

    Sicherlich gibt es wichtigeres im Leben als eine Band, die man gerne hört, aber für mich hat die Musik von SM eine tiefe Bedeutung und es ist ein bisschen, wie bei einer Kindheitserinnerung, die einem Jahre später die tiefe Sehnsucht nach der damaligen Geborgenheit entlockt. Man weiß, dass das Leben weiter geht, aber eine gewisse Wehmut ergreift einen dann doch…

  6. Jocky sagt:

    Danke Cora, für deine sehr ausführliche Antwort. Mich hat das Ganze auch ne Weile beschäftigt bevor ich mich hingesetzt habe, um alles aufzuschreiben. Ich frage mich mehr und mehr, wie ich selber in Zukunft zu der Band stehen will. Gewisse Sachen sind mir doch sehr suspekt.

    Vielleicht war es ganz gut, dass ich nicht auf dem Konzert war. Zu gerne wäre ich live dabei gewesen. Ich mag die Musik einfach zu sehr. Es wäre nett gewesen, Eric auch wieder persönlich treffen zu können. Aber ich frage mich, wie ich ihm hätte begegnen können. Eigentlich hätte ich ein paar Takte sagen müssen. Die er aber vermutlich nicht an sich rangelassen hätte.

    Ich hab es vor Jahren schon gemerkt, wie ein Kommentar von mir aus dem Forum gelöscht wurde. Dabei hatte ich nur vorsichtig angemerkt, dass ich ein komisches Gefühl dabei habe, “The Ancient Serpent” anzuhören. Für mich hat dieses Lied ein sehr starkes Worshipfeeling. Nur geht es bei dem Lied um den Teufel. Das war für mich nur ne Anmerkung, noch nichtmal Kritik. Aber der Kommentar war verschwunden als ich nachsehen wollte, was es dazu für Antworten gegeben hat.

    Ein bißchen mulmiges Gefühl habe ich auch, wenn ich höre dass das Konzert mit dem Song “Sympathy for the Devil” eröffnet wurde. Ein No Go für mich, hat nun allerdings mit der aktuellen Kontroverse wenig zu tun.

    Aber das trägt weiterhin zum mulmigen Geschmack im Mund bei.

  7. Jocky sagt:

    Glücklicherweise ist es noch nicht ganz das Ende von SM. Aber es bleibt spannend, was es noch von dieser Band zu hören gibt. Doof nur, dass ich jetzt erst gewisse Sachen glaube, wenn ich sie sehe. Zum Beispiel was eine offizielle Scheibe mit Legend III gibt – in welcher Form auch immer 🙂

  8. Cora sagt:

    Sicher, bisher ist ja offiziell noch alles offen…
    Aber ich denke, man darf durchaus etwas skeptisch sein. Es bleibt auf jeden Fall spannend, da hast du recht.
    Ich finde es aber schade, was da abläuft, da ich glaube, dass das momentane Chaos für wenigstens eine der beiden Seiten einen mehr oder weniger spürbaren Imageknick bedeuten kann/wird…

  9. Timfreak sagt:

    Hi Jocky,

    jetzt hab ich dich nach über 10 Jahren doch mal wieder gefunden im Netz… Lang lang ists her, Jesus-Online, falls du dich erinnerst 😉

    Gerade gestern habe ich noch gedacht, dass es ja glücklicherweise etwas ruhig geworden ist um Saviour Machine und das Theater um die Veröffentlichung. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Eric da nochmal nachlegt…

    Über das Konzert in Heilbronn habe ich geteilte Eindrücke gehört. Von “gigantisch” bis “absolut unpassend und furchtbar” war alles dabei. Ich selbst hatte eine Karte, aber dann aufgrund der langen Fahrt irgendwie keine Lust nach Heilbronn zu fahren.

    Was übrigens tatsächlich hörbar ist, ist das Re-Release des 1990er Demos! Schon gehört?

    @Cora: Für mich hatte SM auch immer eine tiefere Bedeutung, allerdings war ich damals auch noch jung. Rückblickend muss man wohl sagen, dass Eric von seiner Persönlichkeit her einfach das Potential hat, eine Sekte zu gründen. Dies fällt einem jungen Menschen nicht so auf. Das soll nicht sein musikalisches Können in Frage stellen, es geht eher um eine Art der Selbstdarstellung, die sich in meinen Augen als Fan und Konsument, also eben der Personengruppe, auf die diese Selbstdarstellung abzielt, deutlich zum negativen entwickelt hat. Ich hatte vor 11 oder 12 Jahren auch einiges an Kontakt mit ihm, aber die Selbstüberschätzung wurde meines Empfindens nach immer größer. Als ich dann sein Buch gelesen hab, konnte ich teilweise nur noch die Augen verdrehen, besonders zum Schluß hin. Sein gnadenloses Melken der Fans trägt auch nicht gerade zum Positiven bei…

  10. Jocky sagt:

    Ja, Timfreak, ich kann mich grob erinnern, dass wir vor einiger Zeit Kontakt hatten. Aber mehr als das, ist nicht hängen geblieben. Vom Konzert hab ich bisher nur die euphorischen Statements mitbekommen. Leider stoßen im Umfeld von SM einige Sachen sauer auf.

    Ich hätte gerne das Buch gelesen, aber 77€ sind für meinen Geschmack weit, weit über der Schmerzgrenze. Die Hälfte davon wär mir noch zu viel gewesen. Irgendwo fliegt auf meinem Rechner noch der frei veröffentlichte Auszug rum, den hab ich noch nicht mal gelesen.

    Leider stößt grade der Vorwurf von Eric sauer auf, dass er MCM vorwirft dass sie den braven Fans das Geld aus der Tasche ziehen, weil die brav alles kaufen würden. Grade da hat er sich auch nicht mit Ruhm bekleckert.

    Ich hab das Originaldemo und konnte jetzt nicht die so großen Unterschiede im Remix feststellen (aber ich bin auch einfach kein Musiker). Es war damals schon nett, die Vorgänger einiger Songs zu hören, die dann auf den regulären Alben bekannt wurden. Mehr aber auch nicht. Es war damals ein Demo, und viel hat sich beim Remix nicht dran geändert. Die Version, die ich bei einem Freund gesehen habe, war spärlicher ausgestattet als das Originaldemo. Das fand ich schon traurig. Nicht jeder will die Luxusvinylversion haben.

    Na, bin mal gespannt wie das Ganze weitergeht. Hätte schon gerne das Legendprojekt richtig abgeschlossen gesehen. Aber wie lange das wohl noch dauern wird?

  11. Timfreak sagt:

    Hey!

    Das Buch kriegst du auch für 29 EUR bei Ebay. Es ist interessant, oft auch etwas Emomäßig und das letzte Drittel ist langweiliger Ballast in meinen Augen. Es sei denn man interessiert sich dafür, was er am Baseball mag und welche Freunde wann mit seinen Kindern gekocht haben und ob die Suppe versalzen war oder wer an welchem Tag Turnschuhe anhatte und ob Duschgel bei Walmart oder Woolworth teurer ist…

  12. javas sagt:

    danke Jocky für deinen ausführlichen Blogbeitrag. ich fand es wirklich sehr interessant zu lesen. mich hat diese schreckliche Geschichte auch gefangengenommen, in den Bann gezogen. also ich dachte mir, ich gebe
    auch mal meinen Senf dazu ab. 😉 und zwar hier: http://herzmaschine.blogspot.com/2012/02/shut-fuck-up-and-be-hospitable-on.html. ich glaube, ich habe einen etwas anderen Zugang als du. so ganz ganz kurz und knackig gesagt: so in der Art schweizerisch-österreichisch, sprich: neutral. 😉 was meinst du?

  13. der El sagt:

    Hi Jocky, Danke für deinen Beitrag
    Ich gehe auch ganz konform mit Coras Beitrag

    Schade das das alles so gekommen ist. Es stimmt schon, keiner außer den involvierten Personen kann sich ein Urteil erlauben. Es hat mich schon etwas betrübt wie manche Fans MCM und Massacre verurteilt haben, auch die Art und Weise
    Nicht so toll fand ich auch das Statement von EC. Sehr agressiv, und mir fällt es schwer zu glauben das das Statement nur emotional zu sehen ist. Er hat ein paar Tage gebraucht bis das Statement online war. So wurde ich nie den Gedanken los das er evtl. bewusst aufwiegeln wollte ( ich weiß…Mutmaßung). Er muß wohl auch schon seit längerem über das Release Bescheid gewußt zu haben, per Mail von MCM oder Massacre…wenn ich das richtig verstanden habe.
    Und auch die Tatasache das er MCM in seinem Buch angreift,gefällt mir nicht. Irgendwo fängt da ja schon die Schlammschlacht an.
    Auch ärgelich:
    Ich habe die CD in Würzburg in Stephans Buchandlung erworben ohne ein Info zu erhalten um was für ein Release es sich handelt, obwohl ich auch nachgehakt habe, weil es vorher keine Publicity für die Scheibe gab. Ich vestehe bis heute nicht warum MM das so gehandhabt hat. Das ganze Theater mit Statement etc. habe ich dann nach Kauf mitbekommen.

    Draufhin habe ich mich zu Facebook Kommentaren hinreißen lassen (die dem SM Admin wohl etwas zu negativ waren 🙂 ) und mußte auch da festellen das EC die Leute auch da etwas ( ob bewußt kann nur er sagen) aufpushte
    Von MM habe ich auch keine aufklärende Antwort erhalten.

    So war es schon schwer neutral zu bleiben 😉

    Ich muß auch zugeben das ich Probleme damit habe Bilder auf Facebook von EC zu sehen, mit der Bibel in der Hand und dann solche Statements von ihm zu lesen. Ich kann es nicht so Recht verstehen, es passt irgendwo nicht.

    Ein gutes hat das ganze für mich persönlich zumindest schon, King of Kings gehört nun zu meinen Lieblings SM Songs. wirklich ein großartiges Lied.

    Mein Bauchgefühl sagt mir das es kein Abschluss der Legend Reihe geben wird, wie denn auch…alle Plattenfirmen sind ja Lügner und Betrüger, von daher keine Option.Und finanziell kriegt er das alleine nicht gestemmt. Mal sehen 😉

    Man kann beiden Seiten nur Wünschen das sie irgendwann in der Lage sind Frieden zu schließen und das gerade Eric Weise genug ist und nicht mehr öffentlich nachlegt, vor allem auch nicht in dem negativen Stil in Form von Diffamierung usw..

    LG

Hinterlasse eine Antwort