Archiv für August 2011

Ermutigendes Musikvideo von Nick Vujicic

Gepostet von Jocky um 14:30


Ich bin immer wieder erstaunt, was dieser kleine Mann so auf die Beine stellt, …ähm zu Wege bringt. Echt der Hammer, wieviel Lebensenergie und Hoffnung er hat und ausstrahlt. Er macht Leuten Hoffnung, gibt ihnen Zuversicht, denen es körperlich weit besser geht. Der Mann hat das wirklich verinnerlicht: Wenn kein Wunder passiert, sei selbst das Wunder!

Zuerst ist er mir durch ergreifende Predigten aufgefallen, später in dem genialen Kurzfilm The Butterfly Circus und nun macht er auch Musik. Wunderbar, und das Video dazu ist auch unglaublich. Beide Daumen hoch!

Puss in Boots: Cooles Motionposter

Gepostet von Jocky um 12:39


Das ist doch mal ne sehr coole Idee, ein bewegtes Poster zu kreieren 🙂

Schöner Dreißigster in der Nähe von Dresden

Gepostet von Jocky um 01:01




Vergangenes Wochenende bin ich spontan nach Bretnig (nahe Dresden) gefahren. Ein ehemaliger Mitbewohner wurde 30 und hat seine alten Mitbewohner spontan dazu eingeladen.  Es kam zwar ein Prediger nach München, auf den ich mich schon gefreut hatte, aber es war ne prima Gelegenheit mit alten Mitbewohnern mal wieder zusammen zu kommen, die Eltern von Micha zu sehen und vor allem Dresden näher kennen zu lernen. Hier war ich schon paar mal gewesen, hatte aber nie Zeit die Stadt wirklich kennen zu lernen. Und da es ne Stadtführung geben sollte, war das die Gelegenheit. Und wie oft wird man schon Dreißig? (mehr …)

Bill Johnson über den Wiederherstellungsprozess von Todd Bentley

Gepostet von Jocky um 16:24


Vor einigen Tagen hat sich Bill Johnson, renomierter Pastor der Bethel Church, Redding CA, über den Wiederherstellungsprozess von Todd Bentley zu Wort gemeldet. Zur Erinnerung: Vor einigen Jahren wurde Todd Bentley weltweit bekannt als treibende Symbolfigur hinter der Heilungserweckung in Lakenland, Florida. Über einige Monate kamen täglich Zehntausende jeden Abend zusammen, um Gott zu suchen, ihn anzubeten, von Jesus neu aufgefüllt und inspiriert zu werden. Fast jeden Abend predigte Todd, unzählige Wunder und Heilungen geschahen, viele durch Worte der Erkenntnis, wo Krankheiten direkt aufgerufen wurden, die Gott nun heilen würde. Irgendwann hat God TV die Gottesdienste live übertragen, die man lange Zeit auch auf ihrer Webseite noch nachträglich anschauen konnte Immer wieder habe ich auf meinem Blog darüber berichtet. Diese Veranstaltungen waren aber immer auch sehr umstritten.

Irgendwann brach das Ganze zusammen, wegen mehrerer Gründe war Todd ausgebrannt und am Ende – nicht zuletzt wegem dem Scheitern seiner Ehe. Nach einer Weile willigte Todd ein, zu Rick Joyner nach Charlotte, North Carolina, zu ziehen, um sich einem umfangreichen Wiederherstellungsprozess zu unterziehen. Rick würde natürlich die Hauptarbeit übernehmen, einfach weil er am Nähesten an ihm dran sein würde. Bill Johnson und Jack Deere waren weitere Personen, die dabei genannt wurden.

Hier nimmt also Bill Stellung dazu. Ich füge den englischen Text hier ein (bin mir nicht sicher, ob ich irgendwann eine Übersetzung liefern kann): (mehr …)

Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten

Gepostet von Jocky um 16:39



Gestern war der 50. Jahrestag des Mauerbaus, einem unrühmlichen Beispiel der deutschen Geschichte, die die Trennung von Ost und West zementiert. Nicht nur von Deutschland, sondern auch des ganzen Ostblocks vom westlichen Teil der Welt. Ein beispielloses Zeugnis des menschenverachtenden Regimes. Es ist schon bezeichnend, wenn die Partei “Die Linke” das Ganze nicht eindeutig verdammen kann.

Beim ZDF gibt es einen gut gemachten Film über die Geschichte des Mauer (und des eisernen Vorhanges) und über die vielen Fluchtversuche. Illustriert mit aufwendigen 3d Animationen und einige Szenen nachgestellt. (mehr …)

Kurs auf Jesus: Geniales Freakstock 2011 // Teil 3

Gepostet von Jocky um 23:21


1 | 2 | 3

Und weiter geht’s mit dem letzten Teil

Sonntag

Sonntag morgen begann damit, dass wir uns als Gebetsteam zu gemeinsamen Frühstück trafen. Ne wirklich coole Idee. Dann ging auch schon bald das Hauptseminar los. Mimi wollte beim Vorgebet etwas besonderes sagen.

Abschlussgottesdienst “Stille Du den Sturm”

Beim Vorgebet war der gesamte Leitungskreis und alle geistlichen Bereich versammelt. Es kostete Mimi sichtlich einiges an Überwindung ihr Statement. Sie entschuldigte sich stellvertretend für alle prophetischen Leute, die sich aus Verletzung zurückgezogen hatten und nicht da waren, als sie der Leitungskreis am dringensten gebraucht hatten (großartig wie Peter Wössner seine Vaterrolle wahrnahm und Mimi in den Arm nahm, und damit seine Zustimmung und Anerkennung für Mimis Schritt ausdrückte). So beteten wir für eine gewisse Zeit für die Leute aus dem Leitungskreis und gaben prophetische Worte weiter. Eine sehr bewegte Zeit, viele Tränen flossen. Wow, das war richtig geil (Danke, Mimi, für deinen Mut!) (mehr …)

Kurs auf Jesus: Geniales Freakstock 2011 // Teil 2

Gepostet von Jocky um 20:18


1 | 2 | 3

Und weiter geht’s mit dem Bericht über das diesjährige Freakstock.

Freitag

Workshop “Träume deuten lernen”

Heute hatte ich mal keinen eigenen Workshop angeboten. Mehr Zeit um mich beim (prophetischen) Gebetsdienst mit zu investieren und einen anderen Workshop zu besuchen. So schaute ich bei Kristian (Kuky) Reschkes Einheit über “Träume deuten lernen” vorbei. Ich wurde auch gleich von ihm begrüßt mit den Worten “Was machst du denn hier?” Naja, auf dem Gebiet der Träume habe ich noch einiges zu lernen. War auch wirklich sehr cool da zu sein, wenn mir auch vieles bekannt war. Aber einige Dinge warfen doch noch einen ganz eigenen Akzent auf das Thema, vor allem die Gebetszeit am Schluß war sehr cool. Ich hab mal wieder gemerkt, dass Tiefe und Sicherheit einfach durch die Praxis kommen, ich muss einfach versuchen mehr Träume zu deuten. Also wer will mir seine Träume erzählen?

Hauptseminar “Piraten”


Photo by Björn Schmidt

Auch diesmal war ich beim Hauptseminar am Herzstück dabei. Diesmal wurde der Gottesdienst vom “Wilden Süden” gestaltet, also der Gegend rund um Stuttgart. Ich glaube, der Lobpreis war ganz chillig. Weil die Sonne wieder so stark war, habe ich mich gleich in den Schatten verzogen. (mehr …)

Kurs auf Jesus: Geniales Freakstock 2011 // Teil 1

Gepostet von Jocky um 16:21


1 | 2 | 3

Endlich komme ich dazu auch etwas über das geniale Freakstock 2011 zu schreiben. Diesmal war ich wieder im Gebetsteam mit dabei und habe 2 Workshops angeboten. Nachdem sich unsere Mitfahrgelegenheit zerschlagen hatte, haben wir uns einen Mietwagen gemietet. Nicht die billigste Art nach Borgentreich zu kommen, aber immerhin bequem unterwegs und wir konnten das Bandequipment von Planetenstaub mitnehmen. Wir kamen ganz gut voran und zu einer recht ordentlichen Zeit an. Die Wettervorhersage hatte meistens bedeckten Himmel, Regen und Gewitter angesagt. Nur wenige Zeiten von Sonne. Das würde spannend werden.

Mittwoch


Am Abend hatten wir unser erstes Treffen mit dem Gebetsteam, das lange in den Eröffnungsgodi dauerte. Neben ersten Besprechungen haben wir uns intensiv Zeit genommen, um einander zu segnen. Das haben wir in Form eines Feuertunnels getan. Immer 2 stehen sich gegenüber, so bildet die ganze Gruppe ein Spalier. Von hinten laufen die Leute durch und bekommen beim Durchlaufen von den andern Segensworte, Gebete und prophetische Eindrücke. Ist man selber durch, stellt man sich hinten an und wird somit auch Teil des Feuertunnels und gibt selbst Eindrücke weiter. Das war sehr cool. Ich habe einige prophetische Worte bekommen, die ich noch ne Weile bewegen werde.

Einer davon war, dass ich nicht nur einen Workshop anbieten werde, um Leute prophetisch zu strecken. Nein, auch Gott würde mich stretchen, indem er mich herausfordern würde, über meine Grenzen hinaus zu gehen. Das ist in gewisser Weise auch so eingetreten. So habe ich die Tage öfter prophetische Handlungen durchgeführt, was ich schon ziemlich lange nicht mehr hatte (einmal haben wir im Gebetsteam grade Abendmahl gefeiert, hinterher haben wir noch für jemand für Heilung gebetet. Es fiel das Stichwort, das man früher Wein zur Wundbehandlung verwendet hat. Da hatte ich den Eindruck, dass ich die Arme besagter Person mit Wein einreiben sollte… Was wir dann auch gemacht haben. Crazy!) (mehr …)

Wohnzimmeratmosphäre beim genialen Kunstfestival

Gepostet von Jocky um 19:14


Gleich am Sonntag nach der Seminarwoche fand dann unser erstes Kunstfestival der Jesus Freaks München statt, die Kunstraumwohnung. Ich hatte mich im Vorfeld gefragt, ob ich da wirklich mitmachen wollte. So dicht an der Seminarwoche und am Freakstock, wäre das nicht zuviel Stress und Aufwand nur für einen halben Tag. Aber ich bin so froh, dass ich aktiver Teil des Ganzen war.
Als wir Sonntagmittag in der Blumenbar ankamen, sah es dort noch aus wie Sau. Überall lagen Scherben, Dreck und sonstiger Abfall, der ganze Boden klebte und es roch äußerst unangenehm. Da der Putzmann sich reichlich Zeit ließ, haben wir erstmal selber mit Hand angelegt. Unglaublich dass so Bilder aus der Werbung Wirklichkeit werden können: Du fährst mit dem Wischlappen über den Boden und hinterläßt tatsächlich einen weißen Streifen – zumindest im Gegensatz zu dem sonst schwarzdreckigem Untergrund.

Nach einigen Stunden harter Arbeit kamen wir nun endlich dazu, unsere Kunst aufzuhängen und die Räume zu dekorieren und einzurichten. (mehr …)

Geniale prophetische Seminarwoche in Österreich

Gepostet von Jocky um 17:55





Höchste Zeit mit dem Bloggen fortzufahren. Es ist einiges passiert und ich komme kaum hinterher. Leider hat mein Rechner grade immense Probleme, so dass ich keine Fotos hochladen kann. Die werden aber nachgereicht.

In der letzten Juliwoche war ich auf einem prophetischem Seminar in Hochimst, Österreich (Maria Prean). Das “Haus des Lebens” liegt landschaftlich wunderschön inmitten herrlicher Bergmassive, Täler, grüner Wiesen und Wälder. Das langt allein, um aufatmen zu können. Das Freizeitenheim selber ist auch der Hammer, es hat eine ganz besondere Atmosphäre. Überall hängen prophetische Bilder, Bibelsprüche, auf seinem Bett fand man einen persönlichen Bibelvers, ein Namenschild mit Beinamen und Bibelvers dazu, auf dem Nachtisch eine aufgeschlagene Bibel (sollte wohl ein persönliches Wort für mich sein). Man merkt sehr deutlich, dass für das Haus und seine Gäste gebetet wird!

Ich habe mich ja schon gefragt, ob ich dahin fahren soll. Erstens habe ich schon ein ähnliches Seminar besucht, außerdem würde es ja einiges kosten (auch wenn es ein angemessener Preis war). Ich muss sagen, dass es sich mehr als gelohnt hat (ihr werdet noch sehen warum), nicht nur dass die ganze Woche inhaltlich komplett anders war, war es einfach schön auch viele neue Leute kennen zu lernen und einige bekannte Gesichter wiederzusehen. (mehr …)